Trennungsangst bei Hunden und Welpen: Symptome, Ursachen, Prävention und Behandlung

Hund schaut zum Fenster raus

bl19, Pixabay

Wenn Sie einen Welpen aufziehen, kann es eine Reihe von Verhaltensproblemen geben, die sich durch sein – und Ihr – Leben ziehen. Trennungsangst (Separation Anxiety) kann eines davon sein.

Wenn Sie Trennungsangst kennen und begreifen, können Sie alles in Ihrer Macht stehende tun, um den Zustand zu verhindern und bei den ersten Symptomen zu reagieren. Laut Wissenschaftlern kann Trennungsangst zwar auch bei älteren Hunden auftreten, sie betrifft jedoch meist junge Hunde. Tun Sie dies also nicht als etwas ab, worüber man sich später Sorgen machen muss, sondern verhindern Sie Trennungsangst bei Welpen, bevor sie beginnt.

Anzeige

Was ist Trennungsangst bei Welpen?

Ob bei einem Welpen oder einem erwachsenen Hund, Trennungsangst ist, wenn Ihr Hund extremen Stress zeigt, wenn Sie Haus oder Wohnung verlassen. Die Symptome können variieren, aber er wird sich so verhalten, als ob er Angst hat, allein im Haus zu sein. Obwohl wir nicht mit Sicherheit wissen können, was in einem Hund vorgeht, können wir uns Trennungsangst als das Äquivalent einer Panikattacke vorstellen.

Hier ist die gute Nachricht: Als verantwortungsvoller Besitzer eines jungen Welpen legen Sie hoffentlich bereits die Grundsteine für einen gut erzogenen Hund. Welpentraining, Sozialisierung, Box-Training und das Erlernen des Alleinseins tragen alle dazu bei. Daher sind viele der Empfehlungen hier Dinge, die Sie bereits tun oder getan haben. Dennoch stellt Trennungsangst einige besondere Herausforderungen dar.

Was ist der Unterschied zwischen Trennungsangst und normalem Hundeverhalten?

Trennungsangst ist eine ernstzunehmende Erkrankung, und sie geht über das gelegentliche klägliche Winseln beim Verlassen des Hauses oder die zerfetzte Socke, die bei Ihrer Rückkehr auf Sie wartet, hinaus. Es ist auch nicht dasselbe wie Langeweile, und im Gegensatz zu ein wenig Unfug, wenn Ihr Hund allein gelassen wird, ist Trennungsangst das Ergebnis von erheblichem Stress.



Bevor Sie zerstörte Kissen oder Töpfchenunfälle als Trennungsangst abstempeln sollten Sie sich vergewissern, dass es sich nicht um einen Fall von unzureichendem Training handelt. Versteht Ihr Hund wirklich gutes Benehmen, auch wenn Sie ihn nicht beobachten? Ist er zu 100 % stubenrein? Eine der besten Möglichkeiten, um herauszufinden, was in Ihrer Abwesenheit wirklich vor sich geht, ist es, das Verhalten Ihres Hundes während Ihrer Abwesenheit aufzunehmen.

Am besten eignet sich hier eine Kamera für den Innenbereich, wie z.B. die schwenkbare Kamera von Ezviz* . Wenn Ihr Hund sich meistens in zwei Räumen aufhält, dann wären die Doppel-Kameras von Reolink* eine Alternative. Bei diesen und fast allen anderen Modellen können Sie die Aufnahmen aufzeichnen oder live auf dem Handy sehen. Die meisten Kameras haben außerdem ein Nachtsichtkamera inklusive.

Was sind die Anzeichen für Trennungsangst bei Hunden?

Hunde können Stress auf viele Arten zeigen, daher gibt es kein eindeutiges Zeichen für Trennungsangst. Stattdessen gibt es eine Vielzahl von Symptomen. Ein oder zwei davon, insbesondere wenn sie nur gelegentlich auftreten, sind möglicherweise kein Anzeichen für Trennungsangst bei Welpen. Wenn Ihr Welpe jedoch regelmäßig mehrere Symptome zeigt, leidet er möglicherweise unter Trennungsangst. Hier sind einige Verhaltensweisen, die Ihr Hund zeigen kann:

  • Ängstliches Verhalten wie Herumlaufen, Winseln oder Zittern, während Sie weg sind oder wenn Sie sich auf das Verlassen der Wohnung vorbereiten.
  • Übermäßiges Bellen oder Heulen.
  • Zerstörerische Handlungen, wie z. B. kauen oder graben, insbesondere um Türen oder Fenster herum.
  • Unfälle im Haus bei der Stubenreinheit.
  • Übermäßiger Speichelfluss, sabbern oder hecheln.
  • Verzweifelte und langwierige Versuche, der Gefangenschaft zu entkommen, die möglicherweise mit schweren Verletzungen enden.
Hund zerstört Sofa

Canvas Pro

Traurigerweise sind laut einer amerikanischen Studie einige der oben genannten Symptome auch einige der häufigsten Gründe, warum Besitzer ihre Hunde wieder abgeben. Dies ist besonders bedauerlich, da dieses Problem mit ein paar einfachen, aber wichtigen Maßnahmen gelöst werden kann.

Wodurch wird Trennungsangst bei Welpen und Hunden verursacht?

Es ist unklar, warum einige Welpen anfälliger für Trennungsangst sind als andere. Einige Spezialisten stellen die Theorie auf, dass es dafür mehrere Gründe geben könnte. Eine Möglichkeit ist, dass sie nie zuvor allein gelassen wurden, und traumatische Trennungen, wie sie bei einigen verlassenen Hunden aus dem Tierheim vorkommen, dazu führen. Auch ein einzelnes traumatisches Ereignis in der Abwesenheit des Besitzers, wie z. B. ein Einbruch in das Haus oder ein Unfall Zuhause, kann zu Trennungsangst führen. Schließlich deuten Experten darauf hin, dass die Persönlichkeit eine Rolle spielen kann, wobei anhängliche Hunde möglicherweise stärker gefährdet sind als unabhängige.

Andere Auslöser, auf die Sie achten sollten, sind Veränderungen im Leben, wie z. B. ein plötzlicher Wechsel im Zeitplan, ein Umzug in ein neues Haus oder die plötzliche Abwesenheit eines Familienmitglieds, sei es eine Scheidung, ein Todesfall in der Familie oder der Weggang eines Kindes zur Universität. Neuere Untersuchungen weisen sogar auf einen Mangel an täglicher Bewegung als mögliche Ursache hin. Da es so viele potenzielle Auslöser für Trennungsangst gibt, ist es wichtig, an der Prävention zu arbeiten und bei den ersten Anzeichen Gegenmaßnahmen zu ergreifen.

Was können Sie gegen die Trennungsangst Ihres Hundes tun?

Es ist ärgerlich, nach Hause zu kommen und Zerstörungen vorzufinden, und es ist erschütternd, Ihren Welpen in solch einer Notlage zu sehen. Für Ihren Hund ist es sogar noch verheerender. Zum Glück gibt es verschiedene Maßnahmen, die Sie ergreifen können, um mit Trennungsangst umzugehen.

Die amerikanische Tufts Animal Behavior Clinic gibt an, dass das Ziel der Behandlung darin besteht, „die zugrunde liegende Angst des Hundes zu lösen, indem man ihm beibringt, das Alleinsein zu genießen oder zumindest zu tolerieren.“ Einige der Behandlungen sind also die gleichen wie die vorbeugenden Maßnahmen und gehören vielleicht schon zur Routine Ihres Welpen. Ziehen Sie jedoch alle in Betracht, wenn Sie sich mit Trennungsangst befassen. Sehen Sie sich die folgenden Behandlungsmethoden an:

1. Hundebox-Training

Es muss immer wieder betont werden, dass eine Hundebox* der Freund Ihres Hundes und Ihr Verbündeter ist. Sie ist ein wichtiges Trainingsmittel und die Lösung für viele Herausforderungen bei Welpen. Wenn sie richtig eingesetzt wird, ist sie weder grausam noch ungesund. Stattdessen kann sie Ihrem Welpen einen sicheren, ruhigen Ort zum Entspannen bieten.

Der Trick besteht darin, ihm beizubringen, seine Kiste mit wunderbaren Dingen wie Kauspielzeug* und Puzzle-Spielzeug* zu assoziieren, damit er gerne Zeit darin verbringt. Manche Hunde fühlen sich in ihrer Kiste sicherer und wohler, wenn sie allein gelassen werden. Andere Hunde können jedoch in Panik geraten. Beobachten Sie das Verhalten Ihres Welpen, um zu sehen, ob er sich sofort beruhigt oder ob sich die Angstsymptome verstärken. Denken Sie daran, dass es nicht das Ziel ist, Ihren Hund den ganzen Tag in die Hundebox zu setzen, um seine Trennungsangst zu bekämpfen. Es geht darum ihm beibringen, das Alleinsein zu genießen.

2. Desensibilisierung und Gegenkonditionierung

Ein wichtiger Teil der Erziehung eines geistig und körperlich gesunden Welpen ist es, ihm beizubringen, sich in der Welt wohl zu fühlen und positive Assoziationen mit neuen Erfahrungen zu bilden. Das gilt auch für die Zeit, in der er von Ihnen getrennt ist. Bringen Sie Ihrem Welpen bei, dass eine Trennung ihre Vorteile hat. Beginnen Sie damit, ihn für sehr kurze Zeit zu verlassen, und verlängern Sie allmählich die Zeit, in der Sie weg sind. Wenn Ihr Welpe bereits darauf konditioniert ist, in den Stressmodus zu gehen, wenn er weiß, dass Sie ihn verlassen, versuchen Sie, dieser Reaktion mit einem hochwertigen Leckerli entgegenzuwirken, das er wirklich liebt und das Sie ihm nur für wichtige Lektionen und Belohnungen geben.



Wenn er kurz vor Ihrem Weggehen ein besonderes Leckerli bekommt, beginnt er vielleicht sogar, sich auf Ihr Weggehen zu freuen. Sie können Ihre Abfahrtsroutine auch weniger beunruhigend gestalten, indem Sie Ihren Welpen auf die Anzeichen, dass Sie weggehen werden, desensibilisieren. Nehmen Sie z. B. Ihre Schlüssel in die Hand oder ziehen Sie Ihren Mantel an und setzen sie sich an den Esstisch, anstatt zum Auto zu gehen. Noch besser ist es, wenn Sie Ihrem Welpen ein hochwertiges Leckerli zuwerfen, kurz bevor Sie die Schlüssel oder den Mantel anfassen. Mit der Zeit wird er sich auf die Zeichen freuen, dass Sie weggehen werden, anstatt in Panik zu geraten.

3. Bewegung und körperliche Anstrengung

Bewegung kann Trennungsangst nicht heilen, aber sie kann helfen, sie zu behandeln und zu verhindern. Stellen Sie zunächst sicher, dass Ihr Welpe viel altersgemäße körperliche Bewegung erhält. Dies gilt insbesondere für große, energiegeladene Hunde, die viel Energie verbrennen müssen. Ein müder, zufriedener Hund, der einen zügigen Spaziergang gemacht und mit Ihnen gespielt hat, wird sich eher beruhigen, wenn Sie gehen.

Zweitens: Vernachlässigen Sie nicht die geistigen Muskeln Ihres Welpen. Trainingseinheiten, Puzzlespielzeug und kognitive Spiele sind eine gute Wahl. Ein Gehirntraining kann genauso anstrengend sein wie ein körperliches Training und macht außerdem viel Spaß.

4. Anhänglichkeit – Cool bleiben

Ermutigen Sie kein übermäßig anhängliches Verhalten. Entwickeln Sie stattdessen Unabhängigkeit, indem Sie Ihrem Welpen beibringen, in einem anderen Raum allein zu sein, auch wenn Sie zu Hause sind. Das Erlernen des Alleinseins in der Wohnung ist eine weitere Möglichkeit, übermäßige Anhänglichkeit zu bekämpfen. Beginnen Sie mit kurzen Zeitspannen, und sobald Ihr Welpe mehrere Minuten ruhig liegen bleibt, können Sie den Raum kurz verlassen. Schließlich sollten Sie in der Lage sein, sich von ihm zu entfernen, während er fünf oder zehn Minuten bleibt.

Es ist auch wichtig, dass Sie es ruhig angehen lassen, wenn Sie Ihr Haus verlassen oder zurückkehren. Sie können Ihren Hund mit Liebe begrüßen, aber werden Sie nicht übermäßig emotional. Halten Sie die Dinge ruhig und großes Tamtam. Wenn Sie sich aufregen, sieht Ihr Hund Ihr Kommen und Gehen als ein großes Ereignis an, über das er sich Sorgen macht. Also Kommen und Gehen sind ganz normale Dinge.
Und wenn Sie nach Hause kommen und Schäden oder Pinkelunfälle vorfinden, bestrafen Sie Ihren Hund nicht. Sie machen ihn nur noch ängstlicher und verschlimmern das Problem.

5. Medikamente und natürliche Ergänzungen

Manchmal reichen Training und Gegenkonditionierung nicht aus. Einige Tierärzte empfehlen Medikamente wie Amitriptylin, das zur Behandlung von Depressionen eingesetzt wird, oder Alprazolam, dass bei Angst- und Panikstörungen verschrieben wird. Diese Medikamente sind verschreibungspflichtig und für die meisten Haustiere unbedenklich, allerdings müssen Sie sich mit Ihrem Tierarzt beraten und bei einem jungen Hund besonders sorgfältig mit der Verwendung von Medikamenten umgehen.

Eine weitere Option sind Nahrungsergänzungsmittel und homöopathische Behandlungen. Natürliche Produkte können Ihrem Hund Erleichterung bei Trennungsangst verschaffen oder zumindest den Weg während Ihres Trainingsprogramms ebnen. Sprechen Sie jedoch unbedingt mit Ihrem Tierarzt, bevor Sie Ihrem Hund rezeptfreie Produkte verabreichen, insbesondere wenn er andere verschreibungspflichtige Medikamente einnimmt.

Andere natürliche Optionen sind Pheromonhalsbänder , z.B. von PheroRelax* oder Adaptil*. . Einige Besitzer haben auch gute Erfahrungen mit Beruhigungswesten gemacht. Besonders beliebt bei Amazon-Käufern sind die Beruhigungsweste von Thundershirt* oder von Mint*. Achten Sie aber immer darauf, dass Sie die richtige Größe für Ihren Hund kaufen, denn sonst helfen sie nicht.

Kann Trennungsangst immer verhindert werden?

Trennungsangst bei Welpen und Hunden lässt sich trotz aller Bemühungen nicht immer verhindern. Und wenn sich Trennungsangst erst einmal festgesetzt hat, kann es ein komplizierter Prozess sein, sie zu behandeln. Ziehen Sie die Zusammenarbeit mit einem zertifizierten Tierverhaltensforscher oder einem Tierarzt in Betracht, um den Prozess zu erleichtern. So ernst dieser Zustand auch sein mag, die Erfolgsquote der Behandlung ist hoch. Mit Geduld und einer positiven Einstellung können Sie das Leiden Ihres Hundes verringern und sich auf ein langes gemeinsames Leben mit Ihrem Hund freuen.

Wenn Sie auf mit * markierte Affiliate-Links klicken und dann etwas kaufen erhalte ich eine kleine Provision. Dadurch entstehen aber keine Mehrkosten für Sie.

Das könnte Sie auch interessieren:

Home Office: So bleibt Ihr Hund bei Online-Video-Meetings ruhig

Lassen Sie Ihren Hund nicht derjenige sein, der durch die Präsentation Ihres Chefs bellt und jammert. Lesen Sie die Tipps, wie Sie Ihren Hund bei Online-Videotreffen ruhig halten können.
Weiter lesen


4 selbstgemachte Hunde-Spiele für Zuhause, die Spaß machen

Trainingsspiele für Hunde sind bei weitem eine der besten Möglichkeiten, Ihren Hund für Aktivitäten im Haus zu begeistern. Darüber hinaus bieten sie eine großartige Möglichkeit, Ihren Hund zu ermutigen, auf spielerische Weise etwas zu lernen.
Weiter lesen

  •  
  • 2
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
    2
    Shares
  • 2
    Shares