Warum heulen Huskies und was hat es zu bedeutet?

Jessica Arends, Unsplash

Unsere Huskys, so schlau sie auch sind, können sich manchmal seltsam verhalten, und dies ist vor allem für neue Husky-Besitzer manchmal ein großes Rätsel. Eine der häufigsten Fragen lautet: „Warum heulen Huskys?“

Der Grund, warum Huskys so viel heulen, liegt in ihrer sehr engen Verwandtschaft mit ihren Vorfahren, dem Wolf. Das Heulen wird als Kommunikationsform verwendet, wie es ihre Vorfahren machten. Viele Huskys behalten sich das Bellen normalerweise als eine Form der Aggression vor oder um ihrem Besitzer etwas zu vermitteln. Manche Huskys bellen sogar nie.

Anzeige

Wenn Sie sich fragen, ob es Ihrem Husky nicht gut geht, wenn er so heult müssen Sie also wissen, dass das Heulen bei dieser Hunderasse absolut normal ist. Und wenn Sie sich einen Husky anschaffen wollen, beachten Sie dabei, ob Sie genug Platz für den Lärmschutz und einen Auslauf im Garten haben. Das Geheul von Huskys kann die Beziehungen zu Nachbarn empfindlich stören, wenn Ihr Husky unkontrolliert und oft heult.

Stammen Huskys von Wölfen ab?

Ursprünglich stammen alle Hunde irgendwie vom Wolf ab. Doch einige Hunderassen sind durch jahrhundertelange Zucht nicht mehr so eng verwandt. Um die Persönlichkeiten von Huskys zu verstehen, insbesondere warum sie heulen, müssen wir verstehen, woher sie kommen.

Huskys werden seit einigen hundert Jahren gezüchtet. Sie wurden als Arbeitshunde unter den rauen arktischen Bedingungen Sibiriens gezüchtet.

Während fast alle Hunde ihre Abstammung auf den Grauen Wolf zurückführen können, wird angenommen, dass Huskys einen anderen Vorfahren haben könnten. Amerikanische Studien zeigen, dass Huskies und ähnliche Rassen Nachkommen des ausgestorbenen Tamyr Wolfes sind. Näheres dazu finden Sie in einem Artikel der Neuen Zürcher Zeitung.

Warum heulen Huskys?

Wie bereits erwähnt, heulen Huskys hauptsächlich zur Kommunikation mit Artgenossen. Dies ist eine Eigenschaft, die von ihren Wolfsvorfahren weitergegeben wurde.

Obwohl fast alle Hunde dieselben Vorfahren haben, muss man bei Huskys verstehen, wofür sie seit hunderten von Jahren von Menschen gezüchtet und eingesetzt wurden.



Huskys arbeiten wie ihre Vorfahren als Team. Die meisten anderen Hunde wurden als Begleiter und / oder Wachhunde domestiziert. Deshalb haben Huskys und andere Arbeitshunde das Heulmerkmal als Hauptkommunikationsmittel beibehalten.

Hier einige Gründe, warum Ihr Husky heult, obwohl er heute in Deutschland kaum noch als Arbeitstier eingesetzt wird, sondern oft ein liebevoller Familienhund ist.

Gründe, warum Ihr Husky heult

Es kann verschiedene Gründe geben, warum Ihr Husky heult. Nachfolgend finden Sie eine Liste mit den häufigsten Erklärungen und Gründen.

  • Sie melden sich an: Wenn Ihr Husky in den Garten geht und nichts bestimmtes darin anheult, sondern einfach nur so. Dann meldet er sich höchstwahrscheinlich nur bei anderen Hunden in der Gegend an. Er will verkünden, dass er jetzt draußen ist.
  • Sie wollen Aufmerksamkeit auf sich ziehen: Das bedeutet nicht, dass Ihr Husky einfach eine Diva ist (zumindest meistens nicht). Huskys liegt es in den Genen, in einem Rudel zu leben und zu arbeiten. Wenn Sie Ihren Husky ignorieren oder ihm keine Aufmerksamkeit schenken, heult er umso mehr. Damit Sie hören können, wo er sich befinden, und hoffentlich zu ihm kommen. Eigentlich ruft er nur nach Ihnen.
  • Sie versuchen Ihnen zu sagen, dass es Zeit für etwas ist: Sie meinen damit Futter und dass es Zeit ist für eine Gassi-Runde. Oder dass sie spielen möchten, oder, oder, oder. Ich befürchte, es ist Ihre Aufgabe herauszufinden, was jeweils gemeint ist.
  • Sie möchten, dass Sie sich etwas ansehen: Wenn Ihr Husky meint, dass etwas von anderen Mitgliedern des Rudels angeschaut werden muss, in diesem Fall von Ihnen, werden sie heulen, um Ihre Aufmerksamkeit zu erregen.
  • Sie sprechen mit anderen Hunden in der Gegend: Betrachten Sie dies nicht als „Gespräch“. Die Art und Weise, wie Hunde kommunizieren, geschieht oft durch den Ton oder das Geräusch ihres Heulens oder Bellens. Sie könnten fast alles signalisieren oder darauf reagieren. Oder sie können sich anmelden und abmelden in der Nachbarschaft.
  • Trennungsangst: Auch hier sind Huskys Rudelhunde, die normalerweise nicht gerne vom Rudel getrennt sind. Sie und Ihre Familie sind ihr Rudel und Sie sind ihre Familie. Sie heulen oft, wenn jemand aus der Familie nicht zu Hause ist. Vor allem dann, wenn diese Person ansonsten zu dieser Zeit eigentlich da wäre. Da sind Huskys Gewohnheitstiere und merken sofort, wenn etwas anders ist.

Dies sind die Hauptgründe, warum Ihr Husky heult. Es gibt bestimmt noch viele weitere, aber wenn Sie das Geheul Ihres Huskys analysieren wollen, fangen Sie damit an.

Für alle Leser, die keinen Husky Zuhause haben. So hört es sich an, wenn sie einmal loslegen.

Sollten Sie sich Sorgen machen, wenn Ihr Husky heult?

Nein, wenn Ihr Husky so in auf in den Videos oben heult brauchen Sie sich keine Sorgen zu machen. Heulen ist ein essentieller Teil der Kommunikation von Huskys. Wenn Ihr Husky Sie anheult heißt das nur, dass Sie Teil seines Rudels sind. Er zeigt, dass Sie zur Familie gehören und das ist doch eher ein Kompliment.

Wenn Ihr Husky aber sich plötzlich sehr aggressiv beim Heulen verhält oder ängstlich erscheint, müssen Sie feststellen, ob etwas nicht stimmt. Gab es Veränderungen in Ihrem Haushalt, die Ihren Hund ängstigen könnten?

Oscar Castano Chavez, Pixabay

Warum Ihr Husky nicht heult

Sie sind vielleicht gerade glücklicher Neu-Besitzer eines kleinen Huskys, der bei Ihnen Zuhause eingezogen ist und er heult überhaupt nicht. Oder Ihr erwachsener Husky hat plötzlich aufgehört zu heulen.

Es gibt einige Gründe, bei denen einige Ihr besonderes Augenmerk benötigen als andere. Hier sind einige Gründe, warum Ihr Husky nicht heult.

  • Sie fühlen sich mit ihrer Umgebung nicht wohl:
    Dies gilt insbesondere dann, wenn Ihr Husky noch neu in der Familie ist. Es wird einige Zeit dauern, bis sich Ihr Hund an die Umgebung gewöhnt hat und akzeptiert, dass Sie nun sein neues Rudel – seine neue Familie – sind.
  • Depression:
    Hunde können sehr empfindsam sein, insbesondere gegenüber Veränderungen. Vielleicht verbringen Sie weniger Zeit zu Hause. Oder Sie haben ein neues Familienmitglied / ein neues Haustier im Haus, die der Husky noch nicht kennt und zu denen er noch kein Vertrauen aufgebaut hat. Außerdem reagiert Ihr Husky vielleicht auf den Verlust eines Freundes oder Familienmitglieds.
  • Verletzung und / oder Krankheit:
    Ausdauerndes Heulen heißt, dass Hunde eine Menge Energie verbrauchen. Wenn sich ein Husky nicht wohl fühlt, hebt er sich seine Energie für andere Notfälle auf. Wenn Sie glauben, Ihr Hund sei krank, gehen Sie bitte zum Tierarzt und klären das ab. Er wird eine Diagnose stellen und Ihnen sagen können, was mit dem Hund nicht stimmt.
  • Vorheriges Training:
    Dies ist in der Regel ein Grund bei älteren Hunde. Sie sind ausgepowert und erholen sich. Heulen ist anstrengend für Hunde und wenn sie müde sind, heulen sie nicht.

Ich weiß, dass es stressig sein kann, herauszufinden, was mit unseren Hunden nicht stimmt, aber das Beste, was Sie tun können, ist, mit ihnen geduldig zu sein. Wenn sich im Haus etwas geändert hat, geben Sie ihm Zeit, sich anzupassen.

Wenn Sie nur wenig Zeit zu Hause verbringen können, sollten Sie versuchen, Ihren Hund z.B. zur Arbeit mitzunehmen. Oder Sie suchen einen menschlichen Babysitter, der ihn ein paar Stunden betreut. Eine andere Möglichkeit ist ein weiterer Hund, damit er nicht alleine ist.

Wenn Sie sich entscheiden, einen neuen Begleiter für Ihren Husky zu finden, müssen Sie dem Husky möglicherweise etwas Zeit geben, um das neue Familienmitglied anzunehmen. Für Huskys ist sein Rudel sein ein und alles. Neue Mitglieder müssen sich ihren Platz im Rudel erst verdienen.

Fazit

Unsere Hunde können manchmal wirklich unsere besten Freunde sein. Und ja, manchmal nerven Sie uns mit Ihren Marotten und Heulanfälle.

Wenn Ihr Husky viel heult und Ihre Nachbarn sich beschweren, müssen Sie konsequent mit ihnen trainieren. Huskys sind nicht die einfachsten Hunde, wenn es um Erziehung geht.

Hier zwei Buchempfehlungen:

Husky Erziehung: Hundeerziehung für Deinen Husky Welpen (Band 1)*

Das Wichtigste ist, erst einmal zu verstehen, wie ein Hund seine Umwelt wahrnimmt, was für ihn „normal“ ist und wie Du das für Dich nutzen kannst. Darüber hinaus sind die Eigenheiten einer jeden Rasse entscheidend, wenn es um die spätere Erziehung geht. 
Buch bei Amazon* kaufen


Husky Training – Hundetraining für Deinen Husky (Band 2)*

Wie Du durch gezieltes Hundetraining eine einzigartige Beziehung zu Deinem Husky aufbaust. Hast Du manchmal das Gefühl, dass Dein Hund zu viel überschüssige Energie hat und er von Dir, egal wie oft ihr Gassi geht, nicht richtig gefordert wird. Dann ist Hundetraining genau das Richtige.
Buch bei Amazon* kaufen

Falls es nicht klappt, suchen Sie sich einen Tiertrainer in Ihrer Nähe zur Verstärkung.

Aber ansonsten zeigt ein normales Maß an Heulen die Liebe Ihres Huskys zu Ihnen. Er akzeptiert Sie als Familie und als Rudelmitglied.

Wenn Sie auf mit * markierte Affiliate-Links klicken und dann etwas kaufen erhalte ich eine kleine Provision. Dadurch entstehen aber keine Mehrkosten für Sie.

Das könnte Sie auch interessieren

Die Intelligenz von Huskys: Wie clever sind Huskys?

Huskys sind vielleicht etwas schwieriger zu trainieren, als man denkt. Aber nicht, weil sie nicht schlau genug sind, Kommandos zu erlernen, sondern weil viele Huskys einfach stur sein können.
Weiter lesen


Das beste Alter, Ihren Husky kastrieren zu lassen

Wenn Sie einen Rüden haben kommt die Zeit, wo Sie sich entscheiden müssen, ob und wann Sie Ihren Hund kastrieren lassen. In der Regel sollte man seinen Husky-Welpen im Alter zwischen sechs bis zwölf Monaten kastrieren lassen. Erwachsene Hunde können, wenn sie gesund sind, jederzeit kastriert werden.
Weiter lesen