21 Gefahren für Hunde, die die Weihnachtszeit ruinieren können

Sven Lachmann, pixabay

Leider ist vieles, was bei uns zur Advents- und Weihnachtszeit auf den Tisch kommt giftig und gefährlich für unsere Hunde. Dazu gehören Lebensmittel, Getränke, Pflanzen oder Geschenke.

Um die Weihnachtszeit unfallfrei und ohne böse Überraschungen zu überstehen, sollten Sie bei folgenden Dingen sehr vorsichtig sein.

Anzeige

Gefährliche Getränke und Lebensmittel für Hund

Schokolade

Schokolade enthält Theobromin, etwas ähnliche wie Koffein. Dies ist giftig für Hunde. Lassen Sie also Schokolade, Pralinen und Schokoladenplätzchen nicht unverschlossen herumliegen.
Achtung: Hunde können problemlos auch eingepackte Schokolade öffnen und verspeisen. Also: Schokolade immer wegschließen. 

Stattdessen lieber einen Adventskalender für Hunde*, aber auch den sollten Sie gut wegstellen, denn Hunde halten nichts von einem Leckerli pro Tag, wenn Sie irgendwie alle Türchen aufmachen können.

Stollen und Mince Pies

Alles was Weintrauben, Rosinen und Sultaninen enthält ist giftig für Hunde. Verwahren Sie diese Lebensmittel sicher auf.

Macadamianüsse

Hunde können sich nach dem Verzehr von Macadamianüssen heftig übergeben. Es kann auch zu Durchfall und Zitteranfällen führen.
Verschließen Sie die Nüsse am besten in einem Schrank.



Zwiebeln

Die Inhaltsstoffe einer Zwiebel zersetzen die roten Blutkörperchen im Blut Ihres Hundes und kann für Hunde tödlich enden.
Gerade während der Weihnachtszeit wird in der Küche viel gekocht und gebrutzelt. Achten Sie darauf, dass Zwiebeln nicht unbeaufsichtigt in der Küche liegen.

Knoblauch

Auch Knoblauch kann die roten Blutkörperchen zerstören und Vergiftungserscheinungen hervorrufen. Dabei kommt es auf die Menge an. In ganz kleinen Dosen schwören manche Hundebesitzer auf die Wirkung von Knoblauch.
Ich wäre allerdings vorsichtig und würde auf Nummer sicher gehen: Kein Knoblauch für den Hund, denn schon eine Menge von 0,5% des Körpergewichts kann giftig sein. (Zahlen siehe: Martin Rütter: Knoblauch für Hunde). 

Alkohol

Für Hunde ist Alkohol viel gefährlicher als für Menschen. Es kann zu Erbrechen und Durchfall komen. Bei einer starken Alkoholvergiftung kann Ihr Hund ins Koma fallen und sogar sterben.
Wischen Sie verschütteten Alkohol sofort auf und lassen Sie niemals Getränkereste herumstehen.

Süßstoffe

Künstliche Süßstoffe, vor allem Xylit, kommt in vielen Nahrungsmitteln vor, z.B. in Kuchen. Süßstoff führt zur Unterzuckerung und kann zu Leberschäden führen. Schon kleinste Mengen sind für Hunde extrem giftig.
Achten Sie penibel darauf, dass Ihr Hund nichts mit Süßstoffen frisst.


Newsletter

Abonnieren Sie unseren Newsletter mit den neuesten Artikeln und Informationen. Garantiert kein Spam!


Blauschimmelkäse

Gerade zur Weihnachtszeit gönnen sich viele mal einen edlen Blauschimmelkäse. Aber alle Blauschimmel-Varianten sind für Hunde giftig. Dieser Käse wurde mit Penicillium roqueforti Pilzen geimpft. Dieser Produziert ein Abbauprodukt: Roquefortin C. Das ist hochtoxisch für Hunde.

Verwahren Sie den Blauschimmelkäse außer Reichweite auf. Käse ist für Hunde eine besondere Leckerei. Und Käsesorten mit wenig Laktose dürfen Hunde in vernünftigen Mengen auch essen. Schneiden Sie einige Stücke Gouda, Edamer oder Tilsiter ab und geben Sie es Ihrem Hund als besonderes Leckerli.

Gekochte Knochen

Sobald Knochen einmal gekocht sind, werden sie brüchig und splittern schnell. So kann Ihr Hund unbeabsichtigt ein Stück davon verschlucken.

Die Knochen und Essensreste vom Festmenü sollten auf dem Tisch bleiben und nicht nach unten an Ihren Hund weitergereicht werden.

Weihnachtsdekorationen, die gefährlich für Hunde sind

Weihnachtsbaum

Tannennadeln können leichte Magenprobleme bereiten. Außerdem können sich Hunde, an den spitzen Nadeln verletzen, wenn sie die Nadeln fressen.
Fegen Sie täglich die heruntergefallenen Nadeln weg.

Weihnachtskugeln

Beim Spielen und darauf kauen können Weihnachtskugeln in tausend Stücke zerspringen. Im Mund und an den Pfoten können sie dann Verletzungen und Schnitte verursachen. Wenn die Teile verschluckt werden, kann es zu Verstopfungen kommen.

Kaufen Sie bruchsichere Weihnachtskugeln*, die es in allen möglichen Formen und Farben auf Amazon* gibt, zum Beispiel eine 12teilige Grundausstattung* oder das Weihnachts-Komplett-Paket mit 100 Teilen*.

Lenka Fortelna, pixabay

Lametta

Hunde fresse Lametta wie wir Spaghetti. Viele geraten bei den langen Schnüren in Versuchung. Das kann zu Verstopfungen führen.

Lassen Sie das Lametta weg und verwenden Sie hundesichere Weihnachtsdekoration.

Weihnachtsbeleuchtung

Es gibt Hunde, die fressen wirklich alles, auch kleine Weihnachtslichter oder sie kauen an den Kabeln. Das kann einen Stromschlag auslösen.

Verwenden Sie Verlängerungskabel, die Sie mit einem Schalter ausschalten können, so dass kein Strom mehr fließt. Und kleben Sie freiliegende Kabel ab.

Deko aus Salzteig

Leider finden einige Hunde Salzteig-Ornamente lecker und fressen sie. Das kann zu einer Salzvergiftung führen, die Erbrechen und Durchfall zur Folge hat.
Hängen Sie die Salzteig-Dekoration weit nach oben, so dass Ihr Hund nicht dran kommt.



Pflanzen, die für Hunde giftig sind

Weihnachtsstern, Mistel und Efeu

Alle sind für Hunde giftig, wenn auch nicht gleich lebensbedrohend. Wenn Hunde diese Pflanzen fressen können sie sich übergeben oder Durchfall bekommen.
Entweder Sie verzichten auf diese Pflanzen oder Sie stellen Sie außerhalb der Reichweite Ihres Hundes.

Lilien

Lilien können bei Hunden nach dem Verzehr Krämpfe auslösen. Bei großen Mengen können Lilien auch tödlich sein.
Statt Lilien verwenden Sie zu Weihnachten lieber Rosen oder Orchideen.

Trocken-Potpourri

Getrocknete Blumen und Früchte zu Weihnachten duften schön und sind ein Hingucker. Allerdings können Hunde davon Magen-Darm-Probleme bekommen, wenn sie die getrockneten Deko-Artikel verspeisen.
Stellen Sie das Potpourri so hoch, dass Ihr Hund nicht dran kommen kann.

Geschenke können das Weihnachtsfest vermiesen

Spielzeug

Es gibt Hunde, die sind wahre “Staubsauger”. Sie knabbern alles an und verschlucken kleinere Objekte. Dazu gehören auch oft kleinere Spielzeuge von Kindern, wie Autos, Lego-Steine oder Playmobil-Figuren.
Beobachten Sie die Bescherung und das Öffnen der Geschenke genau und legen Sie Spielzeug notfalls außer Reichweite.

Batterien

Viele Spielzeuge werden mit Batterien betrieben und auch die können Hunde fressen. Das verursacht dann chemische Verbrennungen oder Metallvergiftungen. 
Lassen Sie niemals Batterien oder kleine Spielzeuge mit Batterien darin unbeaufsichtigt herumliegen.

Geschenkpapier

Geschenkpapier ist in der Regel nicht giftig, aber wenn Ihr Hund ein großes Stück davon frisst kann es zu Verstopfungen und Magenproblemen kommen.

Sven Lachmann, pixabay

Lassen Sie das Geschenkpapier nicht herumliegen, sondern räumen Sie es gleich nach der Bescherung weg.

Verpackungsmaterial

Oft sind Geschenke mit Plastikpolstern, Polsterfolie oder Styropor geschützt. Auch diese Gegenstände können Verstopfungen und Magenprobleme verursachen.

Fazit:

Zur Weihnachtszeit gibt es vieles, auf das Sie achten müssen, wenn Sie Hunde im Haus haben. Vor allem, wenn Hunde von der Familie zu Besuch sind, deren Verhaltensgewohnheiten Sie schlecht einschätzen können. Aber mit den oben genannten Tipps wird ein schönes und entspanntes Weihnachtsfest.

Wenn Sie auf mit * markierte Affiliate-Links klicken und dann etwas kaufen erhalte ich eine kleine Provision. Dadurch entstehen aber keine Mehrkosten für Sie.


Top 5: Die besten Indoor-Hundehütten – mit ausführlichen Bewertungen

Eine Hundehütte im Innenbereich ist eine großartige Möglichkeit, Ihrem Haustier einen ganz eigenen Platz in Ihrem Zuhause zu geben. Für sie ist eine Hundehütte ein sicherer und komfortabler Unterschlupf, der sich perfekt für ein Nickerchen eignet.
Mehr lesen


Home Office: So bleibt Ihr Hund bei Online-Video-Meetings ruhig

Lassen Sie Ihren Hund nicht derjenige sein, der durch die Präsentation Ihres Chefs bellt und jammert. Lesen Sie die Tipps, wie Sie Ihren Hund bei Online-Videotreffen ruhig halten können.
Mehr lesen


Folgen Sie mir auf Pinterest, Twitter, oder Facebook.