Kommen Huskys gut mit Katzen aus?

Huskys sind wunderschöne Hunde, die gezüchtet wurden, um in den eisigen Tundren des Nordens zu überleben. Sie haben ein wunderschönes Fell, schöne blaue Augen und richtig viel Energie. Hundeliebhaber lieben sie über alles. Aber was ist mit Katzenliebhabern? Wenn Sie eine Katze haben und einen Husky kaufen wollen, kommen die beiden dann miteinander aus?

Also verstehen sich Huskys mit Katzen? Huskys haben starke Überlebens- und Raubtierinstinkte, die es ihnen schwer machen, mit kleinen Tieren, auszukommen. Das gilt auch für Katzen. Während ein Husky, der mit anderen kleinen Hunden aufgewachsen ist, damit gut klar kommt, müssen Huskys im Allgemeinen trainiert und sorgfältig überwacht werden, wenn sie mit einer Katze zusammenleben wollen.

Wenn Sie jetzt dadurch Ihren Wunsch nach einem Husky für Ihr kleines Kätzchen in Frage gestellt haben, kann ich Sie beruhigen: es gibt eine Lösung. Es gibt viele Möglichkeiten, Katzen und Huskys aneinander zu gewöhnen. Welche Trainingstipps es gibt, erfahren Sie in diesem Artikel.

Huskies: So lernen Sie, Ihre Katze zu mögen

Huskys sind Rudeltiere und haben oft eine sehr intelligente und hartnäckige Persönlichkeit. Sie neigen zu Jagdtrieb, wenn sie es mit für uns niedlichen Tieren zu tun haben, wie Katzen, Hamstern, Eichhörnchen, Hasen usw. Sie verstehen sich hervorragend mit den meisten anderen Hunderassen, aber wie sieht es mit Katzen?

Zumindest ist es Ihnen nicht in die Wiege gelegt worden. Es erfordert Training und die behutsame Annäherung dieser beiden sehr unterschiedlichen Tiere. Denn der Husky hat einen Jagdtrieb und verfolgt das Motto: “Ich bin größer als du und gefährlicher.” Durch Training müssen Sie das abstellen.


Hier sind 6 Tipps, um Huskys an das Leben mit Katzen zu gewöhnen:

  1. Fangen Sie ganz jung an. Sie kennen den Spruch „Sie können einem alten Hund keine neuen Tricks beibringen”? Bei Huskys trifft dieser Spruch ziemlich genau ins Schwarze. Diese Hunde sind normalerweise gut zu trainieren, aber sie brauchen Zeit, um sich an Katzen zu gewöhnen. Und am besten starten Sie damit, wenn beide noch jung sind. Aber vor allem der Husky sollte gleich im Welpenalter an Katzen gewöhnt werden. Wenn Sie sich als Katzenbesitzer einen Husky kaufen möchten, sollten Sie sich einen Welpen zulegen.
  2. Gewöhnen Sie Katze und Hund langsam aneinander. Einen Husky-Welpen mit nach Hause zu bringen wird allen eine Menge Spaß machen… außer den kleinen Tieren im Haus, wie Ihrer Katze. Wenn Ihre Katze nervös reagiert, liegt es daran, dass Ihr neuer Husky wahrscheinlich Schwingungen wie „Ich werde dich fressen, kleines Kätzchen“ aussendet. Für den Welpen ist alles neu und aufregend, und er kann vor Aufregung überdreht sein. Lassen Sie zunächst Katze und Husky nur kurze Zeit zusammentreffen. Wenn möglich auch mit einem Hundegitter zwischen ihnen. Zuerst für fünf Minuten und Sie müssen immer in der Nähe sein. Dann für ungefähr zehn Minuten und dann immer länger, doch immer unter Aufsicht! Es ist wichtig, ihnen Zeit zu geben, sich kennenzulernen, aber dann auch wieder alleine zu entspannen. Ein langes Zusammentreffen gleich am Anfang kann richtig schief gehen.
  3. Powern Sie Ihren Husky vorher aus. Huskys sind notorisch energiegeladen. Sie haben eine unglaubliche Power. Das liegt daran, dass sie gezüchtet wurden, um Schlitten zu ziehen und in schneebedeckten Klimazonen warm zu bleiben. Wenn Ihr neuer Husky voller Energie ist und auf Ihre Katze trifft, kann dies gefährlich für Ihre Samtpfote sein. Dabei wird Ihr Husky garantiert nicht mutwillig grob mit der Katze umgehen, er ist einfach nur ein Energiebündel und will jagen und spielen.
    Machen Sie mit Ihrem Husky also einen flotten Spaziergang, lassen Sie ihn draußen rennen, spielen und jagen, bevor Sie ihn Ihrer Katze oder einem anderen Kleintier im Hause vorstellen.
  4. Halte beide voneinander getrennt. Es klingt fast zu simpel, aber manche neue Husky-Besitzer, die Hund und Katze zusammenbringen wollen, glauben, je länger die Tiere zusammen sind, desto besser und schneller gewöhnen sich aneinander. Das ist so nicht richtig. Es ist am besten, wenn jedes Tier seinen eigenen Schlafbereich und einen eigenen Ort zum Essen hat. Auch die Hunde- oder Katzentoilette müssen getrennt voneinander sein.
  5. Achten Sie sowohl auf Katze als auch auf Ihren Hund. Katzen mögen Aufmerksamkeit, auch wenn sie sich nicht immer so verhalten. Hunde verhalten sich jedoch definitiv so. Huskys brauchen viel Spielzeit und Aufmerksamkeit. Wenn Sie es gewohnt sind, eine Stunde pro Tag mit Ihrer Katze zu spielen und zu kuscheln, planen Sie mindestens genauso viel mit Ihrem Husky ein. Sie können eifersüchtig werden, wenn Sie Ihrer Katze mehr Aufmerksamkeit zuteil werden lassen.
  6. Nur unter Aufsicht! Die oben genannten Tipps sind großartige Ideen, um Huskys und Katzen die Möglichkeit zu geben, miteinander auszukommen. Seien Sie jedoch über einen längeren Zeitraum vorsichtig. Selbst wenn Ihr Husky sich ruhig verhält und Ihre Katze sich an den großen, blauäugigen Hund gewöhnt hat, der gelegentlich vorbei rast, sollten Sie die beiden nur unter Aufsicht zusammen lassen.

Huskys und andere Kleintiere

Sie können sicher sein, dass Huskys Zeit brauchen, um sich an kleine Haustiere zu gewöhnen. Da gibt es nur einige individuelle Ausnahmen, wo eine Annäherung sofort klappt. Von Natur aus haben Huskys einen Jagdinstinkt. Zu den Tieren, die sie definitiv jagen würden, zählen Katzen, Hasen, Hamster, Mäuse, Meerschweinchen, Chinchillas, Vögel (wenn sie nicht in ihrem Käfig sind) und Frettchen. Huskys sind im Allgemeinen keine Fans von Reptilien, jagen ihnen aber normalerweise nicht nach.

An die meisten der genannten Tiere können Husky aber gewöhnt werden, solange Sie es langsam angehen lassen. Wenn Sie ein süßes kleines Häschen haben und möchten, dass Ihr Husky für süße Instagram-Bilder posiert (denn wer würde das nicht tun, wenn sie beides besitzen?), wird es wahrscheinlich eine Weile brauchen, bis das klappt.

Denn Husky müssen gut erzogen sein, bis sie mit Kleintieren klar kommen. Setzen Sie auf keinen Fall beide unvermittelt nebeneinander und fangen Sie an, Fotos zu machen. Das könnten unschöne Fotos werden.

Verwandte Fragen

Sind Huskys allergisch gegen Katzen?

In sehr seltenen Fällen kann es zu Tier-zu-Tier-Allergien kommen, die jedoch von einem Tierarzt diagnostiziert werden können und müssen. Zu den Symptomen von Katzen-Allergien bei Huskys zählen Niesen, Juckreiz, Schwellung in bestimmten Teilen des Gesichts, Nesselsucht und sogar Erbrechen. Wenn Sie glauben, Ihr Husky sei allergisch gegen Ihre Katze oder umgekehrt, sprechen Sie mit einem Tierarzt, um eine richtige Diagnose zu erhalten.

Kommen Huskys mit kleinen Hunderassen aus?

Im Allgemeinen verstehen sich Huskys gut mit anderen Hunden. Es kann sein, dass sie im Umgang mit kleineren Hunden sehr aufgeregt sind und möglicherweise etwas rau spielen. Wenn Sie einen kleinen Hund oder einen kleinen Welpen haben und ihn einem erwachsenen Husky zusammenbringen wollen, gilt das gleiche wie bei Katzen. Sie müssen sie über lange Zeit hinweg bei jeder Begegnung beaufsichtigen. Sie müssen Fressnäpfe, Spielzeuge und Schlafplätze trennen, ebenfalls ähnlich wie bei Katzen.


Autorin Nina Schwarz: Nina ist mit Katzen und Hunden aufgewachsen. Die eigenen und „Urlaubshunde“. Einige Jahre hat sie auch ehrenamtlich als „Spaziergänger“ in einem Tierheim mitgeholfen. Sie liebt Tiere und freut sich, alles weiterzugeben, was sie über Hunde und Katzen gelernt hat.


Das könnte Sie auch interessieren:

Ein Husky-Welpe auf einer Couch

Sind Husky-Welpen kinderfreundlich?

Husky-Welpen – so wie eigentlich alle Welpen – kommen gut mit Kindern aus, wenn Sie einige Regeln beachten. So gewöhnen Sie Huskys und Kinder aneinander.
Weiter lesen


Das beste Alter, Ihren Husky kastrieren zu lassen

Wenn Sie einen Rüden haben kommt die Zeit, wo Sie sich entscheiden müssen, ob und wann Sie Ihren Hund kastrieren lassen. In der Regel sollte man seinen Husky-Welpen im Alter zwischen sechs bis zwölf Monaten kastrieren lassen.
Weiter lesen