Wie gehe ich mit dem Verlust meiner Katze um?

Pokal Center Westerheider, Amazon

Katzen sind wunderbare Tiere und haben viele tolle Eigenschaften: Sie sind unabhängig, pflegeleicht, ruhig, verspielt, können gut mit Kindern umgehen und sind verschmust. Außerdem können Katzen im Durchschnitt 12 bis 16 Jahre alt werden. Sie begleiten uns ein gutes Stück unseres Lebens und wir bauen eine starke Bindung zu ihnen auf.

Die liebevollen Eigenschaften und ihre Langlebigkeit machen den Verlust einer Katze herzzerreißend. Daher ist es normal, eine Leere in Ihrem Leben und Ihrem Herzen zu spüren, wenn sie versterben.

Anzeige

Wie verkraften Sie den Verlust Ihrer Katze?

  • Erkennen Sie Ihren Kummer an
  • Achten Sie auf sich selbst
  • Akzeptieren Sie, was geschehen ist
  • Nehmen Sie sich Zeit zum Trauern
  • Feiern Sie das Leben Ihrer Katze
  • Tun Sie etwas Symbolisches

Im Folgenden beschreibe ich jeden Schritt ausführlicher und gebe Ideen, was Sie bei jedem Schritt tun können.

Jeder geht mit dem Verlust einer Katze anders um. Aber besonders ältere Bürger und Kinder brauchen Unterstützung, wenn Sie lernen müssen, mit dem Tod des geliebten Haustieres klar zu kommen.

Erkennen Sie Ihren Kummer an

Jeder Mensch erlebt Trauer anders. Es gibt Menschen, die in Phasen trauern: dabei geht es um Gefühle wie Wut, Verleugnung, Schuld, Depression und schließlich Akzeptanz. Andere erleben Trauer in Wellenzyklen mit sehr schweren Momenten, gefolgt von glücklichen Momenten.

Auch die Dauer der Trauer ist von Mensch zu Mensch unterschiedlich. Manche Menschen trauern wochenlang, andere monatelang und manche trauern jahrelang.



Erkennen Sie Ihren Kummer an, weinen Sie, wenn Sie es brauchen, erlauben Sie sich, zu schreien, wenn Sie es brauchen. Und reden, reden, reden Sie über den Verlust. Rahmen Sie ein schönes Foto oder eine tolle Erinnerung Ihrer Katze in einen besonderen Bilderrahmen* ein.

Das Gespräch mit Ihnen nahestehenden Personen oder einem professionellen Therapeuten sollte Ihnen helfen, Ihre Gefühle nicht zu verbergen.

Das ist wichtig, denn wenn Sie die überwältigenden Gefühle, die Sie während der Trauer erleben, einfach herunterschlucken, kann das zu Depressionen, Angstzuständen und/oder gesundheitlichen Problemen führen.

Ihre Trauer anzuerkennen, macht Sie nicht weniger stark, sondern erlaubt Ihnen, ein Gleichgewicht zu gewinnen, und das ist letztendlich das Ziel. Ihr Leben wieder ins Gleichgewicht zu bringen und zu lernen, auf einer täglichen Basis ohne Ihre geliebte Katze zu leben.

Kümmern Sie sich um sich selbst

Sich selbst zu erlauben, zu trauern, ist das A und O, um schließlich zu akzeptieren, was passiert ist. Aktives, gesundes Trauern erfordert jedoch ein Gleichgewicht:

  • Halten Sie ein Gleichgewicht zwischen der Zeit, die Sie mit der Anerkennung Ihrer Trauer verbringen, und der Zeit, die Sie mit der Bewältigung Ihres Alltags verbringen;
  • Gleichgewicht zwischen Ihrer Zeit allein und der Zeit, die Sie mit anderen verbringen, und
  • Ausgewogenheit bei der Selbstfürsorge, z. B. bei der Zeit, die Sie mit Schlafen oder Sport verbringen.

Wenn Sie sich zu stark auf eine dieser Seiten konzentrieren, können Sie Ihrer körperlichen und geistigen Gesundheit schaden.

Achten Sie also darauf, dass Sie genug schlafen, Sport treiben, sich gut ernähren, eine Routine einhalten, sich eine Pause von der Trauer gönnen und Hilfe suchen, wenn Sie das Gefühl haben, dass Sie alleine nicht damit zurechtkommen.

Lassen Sie sich nicht von anderen sagen, was Sie fühlen sollen

Es gibt Menschen, die vielleicht Kommentare wie „aber es war doch nur eine Katze“, „du kannst dir doch eine andere holen“, „du musst weitermachen“ abgeben. Diese Menschen können Ihnen das Gefühl geben, dass Ihre Trauer unwichtig oder gar peinlich gegenüber anderen ist.

Toa Heftiba, Unsplash

Diese Menschen verstehen nicht, was Sie durchmachen, höchstwahrscheinlich weil sie es nie selbst erlebt haben. Halten Sie sich von diesen Menschen fern. Sie werden Sie nur dazu bringen, sich noch schlechter zu fühlen. Umgeben Sie sich stattdessen mit Menschen, die Ihren Kummer verstehen. Sprechen Sie mit Freunden und/oder Familienmitgliedern, die das auch durchgemacht haben, oder Sie verstehen.

Lassen Sie sich nicht von anderen sagen, wie Sie sich fühlen sollen. Ihre Trauer ist Ihre eigene, und niemand sollte Ihnen sagen dürfen: wie lange die Trauer andauern soll, oder wann es Zeit ist, „weiterzugehen“.

Akzeptieren Sie, was geschehen ist

Das ist leichter gesagt als getan. Vielleicht ertappen Sie sich bei dem Versuch herauszufinden, was Sie hätten anders machen können, um den Tod Ihrer Katze zu verhindern, oder Sie ertappen sich bei dem Versuch herauszufinden, wie Sie ihm/ihr ein noch besseres Leben hätten geben können, oder was Sie hätten sagen oder nicht sagen können.

Diese Gedanken sind destruktiv und nicht hilfreich. Ihre neue Realität zu akzeptieren, bedeutet nicht, dass Sie Ihre Katze weniger lieben oder dass Sie sie vergessen müssen. Es bedeutet, dass Sie sich in Liebe an Ihre Katze erinnern sollen und Sie Ihr Leben weiterleben.

Nehmen Sie sich Zeit zum Trauern

In einer Zeit, in der sich das Leben so schnell dahin bewegt und jeder so beschäftigt ist, mag es nicht einfach sein, Zeit zum Trauern zu finden. Wenn Sie sich jedoch die Zeit nehmen, Ihre Trauer anzuerkennen, Ihre neue Realität zu akzeptieren und sich um sich selbst zu kümmern, wird Ihnen das helfen, wieder ein Gleichgewicht im Leben zu finden.

Sich Zeit nehmen, um zu trauern:

  • Treffen Sie sich mit Freunden oder Verwandten, die Ihre Gefühle verstehen und mitfühlend sind. Darüber zu sprechen, was Sie gerade durchmachen, hilft Ihnen, mit Ihrer Trauer umzugehen.
  • Nehmen Sie sich tagsüber etwas Zeit, um sich mit einer Tasse Tee oder Kaffee und etwas Musik hinzusetzen. Das ist die perfekte Gelegenheit, das zu tun, was Sie den ganzen Tag über zu unterdrücken versucht haben: weinen, lachen, schreien Sie.

Hier gibt es keine richtige oder falsche Handlung. Nehmen Sie sich einfach die Zeit, Ihre Trauer anzuerkennen. Vermeiden Sie den Konsum von Alkohol oder Drogen. Diese werden Ihnen nicht helfen, mit dem überwältigenden Gefühl umzugehen, das Sie im Moment empfinden. Sie führen, dass Sie sich anschließend noch schlechter fühlen.



Es gibt keinen Zeitplan für die Trauerarbeit. Jeder erlebt dies anders. Bei manchen Menschen dauert die Trauer ein paar Wochen, bei manchen ein paar Monate, bei manchen Jahre.
Wie auch immer, Sie müssen sich die Zeit nehmen, um den Verlust Ihrer Katze zu betrauern, stellen Sie sicher, dass dies mit Ausgeglichenheit geschieht, aber das Wichtigste ist, dass es getan wird.

Feiern Sie das Leben Ihrer Katze

Manchmal können wir auf der negativen Seite der Trauer stecken bleiben, wir können all unsere Energie auf den Schmerz konzentrieren, den wir über den Verlust fühlen. Aber unsere pelzigen Freunde haben uns ein wunderbares Geschenk gemacht. Sie schenkten uns jede Menge Erinnerungen, wunderbare Zeiten und Freude.

Warum Sie sich, anstatt auf die Trauer zu konzentrieren, lieber auf das wunderbare Geschenk blicken, das sie Ihnen gemacht haben.

Warum stellen Sie nicht ein Fotoalbum mit Bildern Ihrer Katze mit Ihnen und Ihrer Familie zusammen. Bei Amazon gibt es eine große Auswahl an Katzen-Alben*. Dies kann Ihnen helfen, in Erinnerungen an die schöne Zeit zu schwelgen, die Sie alle zusammen hatten. Oder versuchen Sie es mit einem Tagebuch mit all dem Unfug, den Ihre Katze im Laufe der Jahre verursacht hat. Das bringt Sie vielleicht zum Lachen. Eine andere Idee: Füllen Sie dieses Notizbuch aus: „Briefe an meine Katze im Himmel“* und erinnern Sie sich an die schönen Stunden

Was auch immer Sie wählen; es geht darum, die Zeit zu feiern, die sie mit Ihnen hatten, und das großartige Leben, das Sie ihr gegeben haben.

Etwas Symbolisches tun

Eine symbolische Tat hilft ebenfalls, sich mit der eigenen Trauer zu beschäftigen.

Eine Spende zum Gedenken an Ihre Katze an ein Tierheim oder eine andere Organisation. Zünden Sie eine besondere Trauer-Kerze* in Gedenken Ihrer Katze an oder fügen Sie ein Foto oder eine kleine Geschichte auf einer virtuellen Friedhofseite hinzu.

Im Internet gibt es verschiedenste virtuelle Friedhöfe. Surfen Sie ein wenig und suchen Sie sich den aus, der Ihnen am besten gefällt. Hier zwei Vorschläge: Anubis-Friedhof und Regenbogenwiese.

Amazon

Aber es gibt nicht nur virtuelle Friedhöfe. Viele Katzenbesitzer lassen ihren liebsten Freund auf einem Tierfriedhof bestatten oder haben ihn sogar ganz nah bei sich. Mehrere meiner Freunde haben ihre verstorbenen Tiere einäschern lassen und habe Zuhause eine kleine Urne im Regal stehen, wo der Name eingraviert ist. Daneben ein schönes Foto. Besonders gut hat mir die Urne bei einer Nachbarin gefallen. Sie sieht edel aus und ist in Form einer Katzen-Statue*. Man sieht nicht sofort auf den ersten Blick, dass es sich um eine Urne handelt. Auf Amazon erhalten Sie einen Eindruck, welche Auswahl es an Tier-Urnen* gibt.

Wie man mit dem Tod seiner Katze als ältere Person umgehen kann

Wenn Menschen älter werden, mussten sie oft den Verlust von Familienmitgliedern, wie Eltern und Ehepartner, engen Freunden und/oder Geschwister durchleben. Außerdem sind in der Regel die Kinder aus dem Haus ausgezogen.

Diese Veränderungen lassen viele ältere Menschen allein mit ihren Haustieren leben, wodurch die Bindung zu ihnen noch stärker ist, als wenn eine ganze Familie mit im Haus lebt. Tiere sind dann oft die einzigen.

Der Verlust, ohne die Routine eines Arbeitsplatzes oder eines größeren sozialen Umfelds, fühlt sich so noch viel intensiver an. Ältere Menschen sind so noch isolierter und fühlen sich verzweifelt. Das kann die Gefahr von Depressionen und Angstzuständen erhöhen.

Versuchen Sie zu vermeiden, in eine Depression oder Angstzustände zu geraten. Und:
Vermeiden Sie es, sich sofort ein neues Haustier anzuschaffen, um die Leere zu füllen, die Ihr verstorbener Begleiter hinterlassen hat. Das ist nicht hilfreich und kann dazu führen, dass Sie dem neuen Haustier gegenüber nachtragend sind. Die Bindung und Beziehung, die Sie mit Ihrer Katze hatten, kann nicht dupliziert werden. Sie sind alle unterschiedlich, also tappen Sie nicht in die Falle, dass alles wieder so wird, wie es war, wenn Sie ein neues Haustier bekommen.

Wenn Sie ein Familienmitglied oder ein Freund eines Senioren sind, der den Verlust seiner Katze verkraften muss, dann haben Sie ein offenes Ohr für diese Person. Seien Sie geduldig und gesprächsbereit, und helfen Sie bei der Einäscherung und Beerdigung der Katze und danach, bis es der älteren Person wieder besser geht.

Erkennen Sie die Trauer an und lassen Sie sich und anderen Zeit, die Trauer zu überwinden.

Kindern beim Umgang mit dem Tod einer Katze helfen

Kinder sind widerstandsfähiger, als wir es ihnen zutrauen. Viele Eltern versuchen, ihre Kinder zu schützen, indem sie nicht über den Tod sprechen. Wenn das Kind also nach seiner Katze fragt, sagen wir ihm vielleicht, dass die Katze „eingeschlafen“ ist, oder dass sie „weggelaufen“ ist.

Das Problem ist, dass diese Worte das Kind verwirrt oder verängstigt zurücklassen können. Diese Gefühle können wiederum zu Wut führen.

Wenn die Katze z. B. „eingeschlafen“ ist, hat das Kind vielleicht Angst, selbst einzuschlafen, falls es nicht mehr aufwacht. Oder es hat Angst, dass die Eltern einschlafen und nicht mehr aufwachen, wie die Katze und dann „verschwunden“ sind.

Wenn die Ausrede lautet, dass die Katze „weggelaufen“ ist, sucht das Kind monatelang nach der Katze. Oder es fragt sich, was es falsch gemacht hat, weil die Katze nicht mehr zu ihm zurückkehrt.

Oft waren die Katzen älter als die Kinder und Ihr Kind kennt nur das Leben mit Ihrer Katze. Sie nicht trauern zu lassen oder sich zu verabschieden, ist unfair und wird die Trauer unnötig in die Länge ziehen.

Manche glauben, dass ein Kind beim Einschläfern dabei sein sollte, um einen Schlussstrich zu ziehen. Ich gestehe, davon bin ich kein Freund und finde es eher traumatisch für ein Kind. Aber dies ist eine persönliche Entscheidung und nur Sie werden wissen, wie Ihr Kind darauf reagieren wird.

Ich glaube nicht, dass Kinder sehen müssen, wie ihr Haustier stirbt oder tot ist, um einen Schlussstrich zu ziehen. Erlauben Sie ihnen stattdessen, die Gedenkstätte mitzugestalten und mit seiner Trauer umzugehen. Egal, ob es ein Grabstein ist, eine Urne, ein Foto mit einer Kerze oder eine wunderschöne 3D-Gravur in Glas*, das von Ihrem Lieblingsfoto erstellt worden ist. Erlauben Sie ihnen, Ihre Trauer zu sehen, damit sie sehen, dass Trauer eine normale Phase des Haustierverlustes ist. Denken Sie daran: Seien Sie ehrlich, damit können Kinder besser umgehen als wir denken.

Fazit

Den Verlust Ihrer Katze zu betrauern und zu akzeptieren, kann überwältigend, stressig und sehr emotional sein. Um damit fertig zu werden sollten Sie sich Zeit geben, zu trauen. Die obigen Tipps helfen Ihnen dabei. Nehmen Sie sich so viel Zeit, wie Sie brauchen und lassen Sie sich von niemandem sagen, wann es Zeit ist, „weiterzumachen“.

Wenn Sie auf mit * markierte Affiliate-Links klicken und dann etwas kaufen erhalte ich eine kleine Provision. Dadurch entstehen aber keine Mehrkosten für Sie.

Das könnte Sie auch interessieren:

Warum lecken Katzen an Plastiktüten?

Es gibt mehrere Möglichkeiten, u.a. lecken sie daran, weil vorher etwas Leckeres in den Tüten war, weil sie Langeweile haben oder wegen der Weichmacher in dem Plastik.
Weiter lesen


  •  
  • 2
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
    2
    Shares
  • 2
    Shares