Wie können Sie einem sterbenden Hund begleiten?

Schoaze, Pixabay

Wenn unsere geliebten Freunde sterben, möchten wir alles tun, um es ihnen so bequem wie möglich zu machen. Schließlich gehören sie zu unserer Familie.

Wenn sich der Tod nähert, besteht Ihre Rolle darin, präsent zu sein, Trost zu spenden und Ihren geliebten Freund mit beruhigenden Worten und Handlungen zu unterstützen, die dazu beitragen können, dass er sich wohl fühlt.

Anzeige

Murgels (Rauhaar-Dackel) Verschlechterung war schnell und ohne Vorwarnung. An einem Tag war er ein fröhlicher, energischer 5-jähriger Hund, am nächsten verlor er das Gleichgewicht, übergab sich und war lethargisch. Obwohl wir nicht wussten, dass er im Sterben lag; wussten wir, dass er uns brauchte. Wir wussten, dass er sich unwohl fühlte. Wir fühlten uns so hilflos inmitten des Geschehens. Und auch der schnelle Besuch beim Tierarzt konnte das Unweigerliche nicht verhindern.

Wie kann man einen sterbenden Hund trösten?

  • Seien Sie geduldig und ruhig
  • Sorgen Sie für eine ruhige Umgebung
  • Sprechen Sie mit einer beruhigenden Stimme
  • Geben Sie ihm  ein bequemes Bett zum Schlafen
  • Halten Sie frisches Wasser bereit
  • Geben Sie ihm seine Lieblingsspeisen, wenn er essen kann
  • Geben Sie Schmerztabletten nur, wenn der Tierarzt diese verordnet hat
  • Geben Sie ihm viel Liebe und Streicheleinheiten
  • Bleiben Sie in ihrer Nähe
  • Halten Sie sie warm

Im Folgenden beschreibe ich detaillierter jeden der Schritte, um es Ihrem geliebten Begleiter bequem zu machen. Lesen Sie über häufige Anzeichen, auf die Sie achten müssen, wenn ein Hund stirbt, und den Prozess, den er durchlaufen wird.

8 Schritte, um einen sterbenden Hund zu begleiten

Seien Sie geduldig und ruhig

Ältere Hunde oder kranke Hunde können die Kontrolle über ihren Darm verlieren oder müssen sich ständig und plötzlich übergeben.

Denken Sie daran, dass dies nicht ihre Schuld ist. Wenn Sie also feststellen, dass Ihr Hund uriniert oder sich auf Ihren Teppich übergeben hat, werden Sie nicht streng mit ihm. Versichern Sie ihm, dass alles in Ordnung ist, mit einem Kuss oder Streicheln, und reinigen Sie die Stelle ohne viel Aufsehen.

Ihren Hund auszuschimpfen oder Frustration zu zeigen macht es Ihrem Hund noch schwieriger. Hunde reagieren sehr empfindlich auf Ihre Emotionen, daher kann es für Ihren Hund belastend sein, wenn Sie Wut oder Frustration über eine Situation zeigen, über die er keine Kontrolle hat.

Wenn Sie nicht ständig Häufchen oder Urin Ihres Hundes reinigen wollen, probieren Sie, ob Ihr Hund Windeln akzeptiert. Das können wiederverwendbare Windeln* oder Einwegwindeln* sein. 

Wenn Erbrechen ein Problem ist, warum nicht ein paar Handtücher oder wasserdichte Hygiene-Unterlagen* darunter legen?

Sorgen Sie für eine ruhige Umgebung

In den letzten Tagen und Stunden des Lebens Ihres Haustieres kann es Schmerzen haben und verwirrt sein.

Überwachen Sie die Begegnungen mit anderen Haustieren und Kindern sorgfältig, damit sie nicht  beunruhigt oder ängstlich sind. Schnell kann ein Hund mal zuschnappen, wenn er Schmerzen hat. Stellen Sie sicher, dass die Begegnungen sanft und ruhig verlaufen.



Vermeiden Sie es, Ihr Haustier an neue Orte oder zu neuen Menschen zu bringen, da dies es überreizen könnte.

Laute und chaotische Umgebungen werden Ihren Hund stressen, da er das Gefühl hat, dass er auf der Hut sein muss. Denken Sie daran, dass sie in freier Wildbahn angegriffen und gefressen werden, wenn sie Verletzlichkeit zeigen. Diese Instinkte bleiben und besonders in seinen letzten Stunden werden die Instinkte stärker werden.

Bieten Sie Ihrem Hund daher eine ruhige und harmonische Umgebung, fern von Chaos, lauten Geräuschen und Reizüberflutung. Spielen Sie stattdessen beruhigende Musik oder einen Natur-Soundtrack, bei dem er/sie Vögel zwitschern hört.

Sprechen Sie in beruhigenden Tonlagen

Hunde verstehen den Inhalt von Sätzen nicht. Wenn wir mit ihnen sprechen, verbinden sie Wörter einfach mit Befehlen wie Sitz, Platz, Toilette oder Leckerli, alles andere klingt für sie nach bla, bla, bla.

Hunde sind jedoch anfällig für den Ton und die Lautstärke unserer Stimmen. Diese (Ton und Lautstärke) projizieren Freude, Stolz, Liebe, Enttäuschung, Sorge, Traurigkeit, Vorsicht und Korrektur.

Wenn Ihr vierbeiniger Freund im Sterben liegt, sprechen Sie daher einer weichen, beruhigenden und leisen Stimme (niedrige Lautstärke, hohe Tonlage). Diese Tonhöhen drücken Zuneigung und Fürsorge aus.

Denken Sie daran, wie Sie mit einem Baby oder Kind sprechen, wenn es verletzt oder in Not ist und Sie versuchen, es zu trösten. Verwenden Sie den gleichen Tonfall für Ihren Hund.

Schenken Sie ihm Zuneigung

Die meisten Hunde lieben Körperkontakt (Umarmungen und Berührungen). Das beruhigt sie. Aber nicht zu viel davon, besonders wenn es Hunden schlecht geht, wollen Sie zwar berührt und gestreichelt werden, aber vorsichtig und nicht zu viel. 

Wenn es Ihrem Hund nicht gut geht, streicheln Sie ihn ganz sachte. Und niemals an den Stellen, die ihm weh tun.

Verwenden Sie lange, langsame Striche. Wenn Sie spüren, dass Ihr Haustier gestresst ist, Ihrer Hand mit der Schnauze folgt oder sich von Ihrer Hand entfernt, ziehen Sie sich zurück.

Bieten Sie Ihrem Hund einen bequemen Schlafplatz

In den letzten Tagen/Stunden des Lebens Ihres Hundes wird er lethargisch sein, mehr schlafen und die Einsamkeit suchen. Dies alles ist ein Versuch, mit der wenigen Kraft, die sie noch haben, zu haushalten.

Damit sie sich wohl fühlen, sorgen Sie dafür, dass der Ruhebereich sauber, trocken und zugfrei ist.

Sterbende Hunde können sich kälter anfühlen als gesunde Hunde, also stellen Sie sicher, dass Sie ein paar Decken zur Hand haben, die Sie über sie legen können. 

Ideal wäre eine Heizung in der Nähe oder sogar ein Heizkissen unter dem Hundebett. Ideal ist eine Raumtemperatur von 18-20 Grad.

Hunde mit eingeschränkter Mobilität können Druckstellen entwickeln. Damit diese nicht schmerzhaft wird, sorgen Sie für ausreichend Polsterung auf ihrem Schlafplatz.

Dehydration vermeiden

Da das Leben Ihres Haustieres zu Ende geht, wird er oft nicht mehr essen und/oder trinken wollen. Obwohl es schwer zu akzeptieren ist, aber das ist normal. Der Körper Ihres Hundes tritt in die Ruhephase. Hunde haben dann kein Hunger- oder Durstgefühl mehr.

Futter ist für Ihr Haustier nicht unbedingt erforderlich. Sie können mehrere Tage ohne Nahrung auskommen und das ist in Ordnung. Dehydration kann jedoch dazu führen, dass sie sich unwohl fühlen.

Um zu überprüfen, ob Ihr Haustier dehydriert ist, heben Sie vorsichtig ein wenig Haut im Nacken an. Wenn die Haut “wie ein Zelt” stehen bleibt oder zusammenklebt, hat Ihr Hund zu wenig Flüssigkeit im Körper. Wenn die Haut hingegen sofort zurücksinkt, ist Ihr Haustier mit Feuchtigkeit versorgt. Dieser Test kann bei alten Hunden schwierig sein, da sie an Elastizität verlieren, bei übergewichtigen Hunden und bei faltigen Hunden wie Bulldoggen oder neapolitanischen Mastiffs ist es manchmal auch schwierig.

Sie können auch den “Zahnfleisch-Test” machen. Drücken Sie Ihren Finger sanft gegen das Zahnfleisch Ihres Hundes und entfernen Sie dann Ihren Finger. Wenn der Bereich, auf den Sie drücken, für eine Sekunde weiß ist, aber fast sofort wieder seine normale rosa Farbe annimmt, ist Ihr Haustier gut mit Flüssigkeit versorgt. Wenn das Zahnfleisch hingegen mehrere Sekunden braucht, um seine ursprüngliche rosa Farbe wiederzuerlangen, ist Ihr Haustier wahrscheinlich dehydriert.

Andere Symptome einer Dehydration sind:

  • Hecheln,
  • übermäßiges Sabbern,
  • klebriges und trockenes Zahnfleisch,
  • Dicker Speichel und
  • eingefallene Augen

Es kann schwierig sein, bei einem kranken Haustier oder einem Tier, das sich weigert, zu essen oder zu trinken, Dehydration zu verhindern. Einige Vorschläge, die Sie ausprobieren sollten, bevor Sie Ihren Hund zum Tierarzt bringen, sind:

  • Bieten Sie ihnen Lebensmittel mit hohem Feuchtigkeitsgehalt an.
  • Verleiten Sie Ihren Hund dazu, Wasser zu trinken, indem Sie ihm Knochenbrühe hinzufügen oder ihm Eiswürfel zum Kauen geben.

Wenn Ihr Haustier mäßig bis stark dehydriert ist, bringen Sie es sofort zu Ihrem Tierarzt. Sie müssen möglicherweise auch in die Tierklinik gehen und erhalten je nach Dehydrationsgrad über 24 bis 48 Stunden intravenöse Flüssigkeiten und eine Elektrolytlösung.

Im Zweifelsfall wenden Sie sich an Ihren Tierarzt, mit dem Sie wahrscheinlich zu diesem Zeitpunkt eh in Kontakt sind.

Schmerzbehandlung

Die Schmerzbehandlung ist in diesen letzten Tagen entscheidend, damit sich Ihr Ihr Hund wohl fühlt. Das Problem dabei ist, dass Tiere Schmerzen oft verbergen, und das sehr gut.

Schmerzen sind für Tiere ein Zeichen von Schwäche. In freier Wildbahn macht sie das angreifbar. Daher frisst und trinkt ein Tier manchmal normal, obwohl es Schmerzen hat. 

Einige Anzeichen dafür, dass Ihr Hund Schmerzen hat, sind:

  • nach Luft schnappen oder keuchen,
  • lethargisch liegen,
  • Verhaltensänderungen aufweisen,
  • verstecken,
  • sich weniger bewegen und/oder viel mehr als sonst
  • schnelle Atmung und Puls

Kontaktieren Sie Ihren Tierarzt und besprechen Sie mit ihm, wie sie am besten vorgehen können, um es Ihrem Hund so leicht wie möglich zu machen.

Bleiben Sie in der Nähe 

Einige Hunde suchen möglicherweise Trost und Wärme von Herrchen oder Frauchen, in dem sie sich verletzbar fühlen. Einige andere Hunde können die Einsamkeit bevorzugen. 

Was auch immer Ihr Hund sucht, ob es sich um Ihre Kameradschaft oder die Einsamkeit handelt, sorgen Sie dafür, dass Sie seine Wünsche respektieren. 

Bleiben Sie jedoch jederzeit in der Nähe und schauen Sie regelmäßig nach Ihrem Vierbeiner. Sterbende Hunde haben möglicherweise nicht die Kraft, um alleine zur Toilette zu gehen. Oft können Sie nur noch auf Ihrem Platz urinieren und liegen dann darin. Um dieses Unbehagen zu verhindern, wechseln Sie ihre Decke so oft wie nötig. 

Sie können auch Welpen-Unterlagen* verwenden, die Sie schnell wechseln können. 

Was sind die Anzeichen dafür, dass Ihr Hund stirbt?

Der Verlauf vom Leben in den Tod ist für jeden Hund anders und variiert, je nachdem, ob der Hund an Alter oder Krankheit stirbt. Die Anzeichen, dass Ihr Hund stirbt, variieren auch von Krankheit zu Krankheit. Trotzdem gibt es ähnliche Verhaltensmuster, die bedeuten können, dass das Ende nahe ist.

Anzeichen, die einen sofortigen Besuch beim Tierarzt erfordern:

  • Atembeschwerden oder Änderung des Atemmusters (Ihre Atmung kann flacher werden und die Pause zwischen den Atemzügen wird zunehmend länger)
  • Ausfluss aus den Augen oder der Nase
  • Anfälle
  • Veränderte Laute (Wimmern oder Weinen)
  • Mangel an Koordination
  • Übermäßiges Erbrechen und/oder Durchfall
  • Blähungen des Bauches
  • Blut im Urin oder Stuhl

Andere weniger schwere Krankheitszeichen, die innerhalb von 24 bis 30 Stunden von einem Tierarzt überprüft werden sollten, sind:

  • Verlust des Interesses an Dingen und Menschen um sie herum
  • Extreme Müdigkeit oder Kraftlosigkeit
  • Appetitveränderung oder Appetitlosigkeit
  • Erhöhter Haarausfall oder kahle Stellen
  • Übermäßiges Kratzen oder Lecken des Körpers
  • übler Geruch aus Mund, Ohren oder Haut
  • Zurückhaltung oder Schwierigkeiten beim Aufstehen oder Treppensteigen
  • Verlust der Blasen- und Darmkontrolle
  • Anstrengung oder Unfähigkeit zu urinieren oder sein Geschäft zu erledigen

Wenn Sie die Symptome wahrnehmen sollten Sie einen Tierarzt aufsuchen und das abchecken lassen. Bei diesen Symptomen ist Ihr Hund nicht gleich sterbenskrank, also geraten Sie nicht in Panik. Aber ein Fachmann sollte sich das auf jeden Fall zeitnah ansehen. 

Wie lange dauert die Sterbephase?

Pauschal kann man das nicht sagen. Aber oft gibt es 3 Sterbephasen. In der ersten Phase frisst und trinkt der Hund nicht mehr. Auch seine Lieblingsleckerli verweigert er. 

In der 2. Phase haben viele Hunde oft einen Bewegungsdrang. Man sieht, dass es Ihnen nicht gut geht, aber sie spazieren durch Wohnung und Garten. Viele Besitzer schöpfen dann Hoffnung, dass es dem Hund besser geht. Das ist aber nicht der Fall. Warum Hunde das tun, weiß man nicht. Einige Experten meinen, damit der Hund sich noch einmal ein paar schöne Erinnerungen und Moment schafft. Der Hund frisst aber weiterhin nicht.

In der letzten Phase krampfen, koten und winseln Hunde sehr oft. Manche Hunde ziehen sich jetzt zurück, weil sie alleine sterben möchten oder warten, bis Herrchen und Frauch mal nicht da sind. Andere Hunde suchen die Nähe. Richten Sie sich nach Ihrem Hund und geben Sie ihm, was er braucht.

Wann sollte man einen Hund einschläfern lassen?

Der Sterbeprozess an sich ist kein genereller Grund, Ihren Hund einschläfern zu lassen. Aber sollte Ihr Hund sichtlich leiden und Schmerzen haben, ist es an der Zeit, ihn zu erlösen. Kontaktieren Sie Ihren Tierarzt und besprechen Sie mit ihm die Situation.

Stirbt mein Hund oder ist er nur krank?

Dies ist schwierig, insbesondere wenn die Symptome aus dem Nichts kommen. Laien ist es nicht möglich, diese Frage zu beantworten. Je älter Ihr Hund ist und je mehr er die oben genannten Symptome gleichzeitig hat, desto wahrscheinlicher ist es, dass er stirbt.

Der einzige, der diese Frage sicher abklären kann ist Ihr Tierarzt.

Fazit

Wenn sich Ihr geliebter Freund dem Ende nähert, wird er / sie Ihren Trost, Ihr Verständnis und Ihre Geduld brauchen, um den Regenbogen zu erreichen.

Obwohl das Ende des Lebens für Sie und Ihr Haustier belastend sein kann, können Sie Ihrem Hund ein paar letzte schöne Tage geben, die auch Ihnen Herzenstrost spenden, wenn die Zeit gekommen ist. 

Wenn Sie auf mit * markierte Affiliate-Links klicken und dann etwas kaufen erhalte ich eine kleine Provision. Dadurch entstehen aber keine Mehrkosten für Sie.


Boris Zhitkkov, 123 rf

Top 14 Hilfsmittel, die jeder Hundebesitzer nutzen sollte

Es wundert mich immer wieder, dass einige Hundebesitzer sich manchmal das Leben schwer machen. Einige kleine Helferlein sind natürlich selbstverständlich. Aber wichtige Dinge wie Autositze, Fell-Pflegetücher oder Unterlagen sind vielen nicht geläufig, dabei können sie sehr praktisch sein.
Weiter lesen


  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •