Können Deutsche Doggen lange Strecken laufen?

Deutsche Dogge rennt am Wasser entlang.

Deutsche Doggen sehen aus, wie die geborenen Läufer. Sie haben lange Beine, aber sie sind auch schwere Hunde. Passt das zusammen?

Dürfen Deutsche Doggen lange Strecken laufen? Deutsche Doggen können lange Strecken rennen und laufen. Immerhin wurden sie über viele Jahrzehnte als Jagdhunde eingesetzt. Sie sind riesig und können dementsprechend mit wenigen Schritten beachtliche Distanzen überwinden. Sie können allerdings untrainiert nicht lange Zeit am Stück laufen, aber je nach Alter und Größe können Sie ihre Kondition verbessern. So werden sie mit der Zeit schneller und haben mehr Ausdauer.

Wie sollten Sie Deutsche Doggen trainieren, damit sie weitere Strecken laufen können?

Es ist durchaus möglich, Ausdauertraining mit Deutschen Doggen zu machen. Es dreht sich dabei alles um einen durchgehenden Trainingsplan und die richtige Ernährung. Das Hundetraining ist dabei ähnlich wie bei uns Menschen. Ähnlich ist auch, dass Sie den richtigen Trainer benötigen (nämlich Sie) und einen willigen Teilnehmer (Ihre Dogge).

Bevor Sie mit dem Training beginnen, sollten Sie einige Dinge beachten.

  1. Sie müssen sicher gehen, dass Ihre Dogge gesundheitlich in guter Verfassung ist und fit genug, um mit dem Training zu beginnen.
  2. Gehen Sie zu einem lokalen Tierarzt und lassen Sie einen Gesundheitscheck machen. Lassen Sie sich anschließend vom Tierarzt beraten, wie schnell Sie das Training angehen können.
  3. Beginnen Sie mit kurzen Strecken, wenn Ihre Dogge das Laufen nicht gewohnt ist. Genauso wie Menschen, sollten Hunde sich langsam ans Laufen gewöhnen.
  4. Machen Sie einen Trainingsplan. Dieser sollte das Training und die Strecken langsam steigern. Stellen Sie sicher, dass Sie genug Zeit für Ihren Hund haben, um diesen Plan konsequent durchzuhalten. Auch Hunde bauen bei der Ausdauer wieder ab, wenn sie nicht regelmäßig trainieren. Beobachten Sie während des Trainings genau, wie sich Ihr Hund fühlt und ob ihm das Training gut bekommt.

Wenn die Gesundheit Ihres Hundes gut ist und Ihr Trainingsplan steht, sollten Sie noch einige weitere Dinge beachten, um Ihren Hund an lange Strecken zu gewöhnen.

Diese Dinge sollten Sie ebenfalls beachten:

  • Nicht nur die Länge der Strecke sollte langsam gesteigert werden, auch wenn Sie Berge oder Treppen hochlaufen, sollten Sie das Schritt für Schritt steigern.
  • Nehmen Sie immer genügend Wasser für Ihre Deutsche Dogge mit, wenn Sie an Orten unterwegs sind, wo es kein Wasser in der Natur gibt. Bedenken Sie, dass es große Tiere sind und sie nicht dehydrieren dürfen.
  • Legen Sie Ruhetage ein, damit sich die Muskeln erholen können.
  • Beobachten Sie während des Trainings Ihre Dogge aufmerksam. Sie sollten sie nicht überfordern.

Sprechen Sie mit Ihrem Tierarzt über den Ernährungsplan. Denn mit gesteigertem Training muss die Ernährung angepasst werden.

Vergessen Sie nicht, dass das Alter Ihrer Deutschen Dogge ein Einfluss darauf hat, wie erfolgreich das Ausdauertraining sein kann. Natürlich kann man die Ausdauer auch im Alter steigern, aber gehen Sie dann besonders umsichtig vor.

Sind Deutsche Doggen schwer zu trainieren?

Doggen haben einen großen Beschützerinstinkt und ein großes Herz. Aber sie können auch sehr stur sein, wenn es um körperliche Anstrengungen und Training geht. Das kommt natürlich immer auf den individuellen Hund an. Doggen-Besitzer berichten häufig, dass ihre Hunde mit dem Alter sturer werden.

Sie kennen vielleicht den Spruch “Du kannst einem alten Hund keine neue Tricks mehr beibringen.” Das ist vielleicht manchmal der Fall, aber auf keinen Fall eine Regel. Es ist durchaus möglich, einer älteren Dogge noch Kommandos beizubringen und Ausdauer zu trainieren, es kann aber etwas länger dauern, wenn sie auf “stur” stellen.

Der Schlüssel für ein erfolgreiches Training mit Doggen liegt in der Beständigkeit und der Belohnung. Seien Sie klar in Ihren Anweisungen und belohnen Sie zeitlich korrekt richtiges Verhalten. Achten Sie darauf, dass Ihre Stimme ruhig bleibt und werden Sie nicht ungeduldig. Damit erreichen Sie bei Doggen gar nichts.

Wenn Sie Ihrer erwachsenen Dogge neue Kommandos oder Tricks beibringen wollen, denken Sie einfach daran, dass sie/er kein neugieriger und wissbegieriger Welpe mehr ist. Seien Sie einfach darauf vorbereitet, dass es etwas länger dauern kann.

Wann können Sie mit dem Ausdauertraining Ihrer Dogge beginnen?

Eigentlich sollen Welpen immer gleich an alles herangeführt werden, was sie in ihrem späteren Erwachsenenleben tun soll. Bei körperlichem Training ist das bei Doggen etwas anderes. Sie sollten mit Ihrem Doggen-Welpen nicht gleich 2-3 Kilometer pro Tag trainieren.
Natürlich soll Ihr Hund nach draußen und herumrennen. Vor allem soll er seine Umgebung und andere Tiere und Menschen kennenlernen. Aber mit einem Strecken- und Ausdauertraining sollten Sie noch warten.



Mit richtigem körperlichen Training sollten Sie warten, bis Ihre Dogge etwa zwei Jahre alt ist. Wenn Sie zu früh mit dem Training anfangen kann das der Gesundheit Ihrer Dogge schaden. Da die Welpen und jungen Hunde extrem schnell wachsen, müssen sich die Knochen und Muskeln erst entwickeln und sollten nicht noch durch hartes Training weiter strapaziert werden.

Das bezieht sich aber nur auf körperliches Training wie Ausdauer, lange Strecken oder Agility. Die Grundkommandos wie Sitz, Platz, Bleib, bei Fuß oder aus können sie natürlich wie alle Hunde schon ganz früh erlernen. Und das sollten sie auch. Sie wollen schließlich kein ungezogenes Riesenbaby Zuhause haben, das keine Grundkommandos kennt und jeden Besucher anspringt.

Wie schnell können Deutsche Doggen rennen?

Mit wenigen raumgreifenden Schritten können Deutsche Doggen in kurzer Zeit eine große Strecke überwinden. Auch wenn diese Hunde manchmal behäbig aussehen, sie waren lange Zeit Jagdhunde und können bis zu 45 km h schnell werden.

Die Dogge ist ursprünglich eine Mischung aus zwei anderen großen Hunderassen, dem Mastiff und dem Irischen Wolfshund. Beide Rassen sind sehr groß und die Merkmale der Größe wurden durch die Zucht noch hervorgehoben. Auch das Merkmal der Geschwindigkeit vereinigt diese Hunderassen.

Deutsche Doggen wurden früher zur Jagd von Wildschweinen, Hirschen und manchmal Bären eingesetzt. Sie sind nicht nur schnell, sie sind auch stark.

Wenn die Doggen noch im Welpenalter sind, sind sie nicht sehr schnell. Und man sollte sie erst auswachsen lassen, bevor man mit dem Schnelligkeits- oder Agility-Training beginnt, damit ihre Knochen keinen Schaden nehmen.

Hier eine Tabelle mit Geschwindigkeiten, die Deutsche Doggen im Vergleich zu anderen Hunderasse erreichen können.

HunderasseGeschwindigkeit (km/h)
Dackel23-25
Beagle30-32
Italienischer Greyhound38-40
Golden Retriever37-40
Riesenschnauzer43-45
Großer Pudel43-45
Deutsche Dogge45-48
Deutscher Schäferhund45-48
Doberman Pinscher49-51
Whippet53-55
Borzoi55-58
Dalmatiner58-60
Jack Russel59-61
Greyhound68-70

Sie sehen, Schnelligkeit hat auf jeden Fall etwas mit der Größe zu tun, außer bei Jack Russel Terriern. Die sind – obwohl sie eher klein sind – extrem schnell. Die Dogge ordnet sich so in der Mitte ein. Sie ist auf jeden Fall schneller als Sie und deshalb ist es wichtig, dass Ihre Dogge die oben genannten Grundkommandos beherrscht.

Macht der Körperbau die Deutsche Dogge so schnell?

Die Anatomie einer Deutschen Dogge ist ähnlich wie die jedes anderen Hundes. Allerdings sind die Proportionen etwas anders. Eine Dogge hat im Vergleich zu ihrem Körper recht lange Beine. Das komplette Gegenteil wäre zum Beispiel ein Dackel.

Durch die langen Beine macht die Dogge raumgreifende Schritte und kann so eine große Strecke zurücklegen. Hier macht sich die Größe durchaus bemerkbar.

Egal wie groß Ihr Hund ist, Bewegung und Hunde-Sport und Rennen sind wichtige Aspekte des Hundelebens. Es gibt nur wenige Hunde, die z.B. aus gesundheitlichen Gründen (Möpse mit Atemnot) eher Schoßhunde sind. Eine Deutsche Dogge gehört definitiv nicht dazu.

Die Proportionen, der Verlauf Ihrer Wirbelsäule und die Muskulatur weisen die Dogge in ihrer langen Zucht als einen Hund aus, der zum Rennen und Jagen gezüchtet wurde.

Deutsche Doggen als Jagdhunde

Am Ende des 17. Jahrhunderts wurden Doggen als Jagdhunde eingesetzt. Vor allem bei der englischen Aristokratie. Sie wurden zur Jagd auf Wildschweine, Bären und Hirsche abgerichtet. Sie eigneten sich gerade für diese große Beute, da sie selbst groß, kräftig und schnell sind.

Deutsche Doggen wurden nicht nur zu Jagd
sondern auch als Wachhunde eingesetzt. 

Der Adel ließ diese Hunde in seinen Schlafzimmern übernachten, um mögliche Attentate oder Entführungen zu verhindern.

Doggen wurden nicht bei der Jagd eingesetzt, um die Beute zu töten. Sie jagten, oft zu zweit oder dritt, hinter der Beute her, um sie zu fangen und festzuhalten. Sie hielten die Beute mit den Zähnen fest und legten sich auf sie. Dann warteten Sie, bis ihr Herrchen kam.

Verwandte Fragen

Wie kann ich die Knochen meiner Dogge stärken?

Aufgrund des schnellen Wachstums und der Größe sind Doggen dafür bekannt, dass sie zu Muskel- und Knochenproblemen neigen. Lassen Sie Ihre Deutsche Dogge von einem Tierarzt untersuchen. Er wird Ihnen auch Empfehlungen geben, ob Sie das Futter umstellen sollten oder ob Ihr Hund Nahrungsergänzungen braucht.

Sind Deutsche Doggen gute Wachhunde?

Deutsche Doggen sind sehr gute Wachhunde. Sie sind loyal gegenüber ihren Menschen und bringen von Natur aus einen Beschützerinstinkt mit. Nicht umsonst haben früher Adelige sie zum Schutz eingesetzt. Außerdem schlägt allein ihre Größe mögliche Einbrecher schon in die Flucht.