Vertragen sich Deutsche Doggen mit Katzen?

Ich liebe Katzen und bin immer wieder fasziniert von den sanften Riesen der Deutschen Dogge. Ich habe mich gefragt, ob die beiden wohl miteinander auskommen. Dann habe ich viel recherchiert und hier ist die Antwort.

Vertragen sich Deutsche Doggen mit Katzen? Doggen vertragen sich mit Katzen, wenn sie sich aneinander gewöhnt haben, aber manche Doggen können auf Katzen aggressiv reagieren. Die großen Doggen sind eigentlich freundliche und sanfte Hunde, aber sie haben einen natürlichen Jagdtrieb. Sie jagen Katzen oder wollen mit ihnen spielen.

Auch wenn sich nicht alle Doggen sofort mit Katzen vertragen, gibt es doch einige Techniken und Tipps, wie sie Katzen und Hunde aneinander gewöhnen können.

Anzeige

Deutsche Doggen und ihr Verhältnis zu Katzen

Wenn ich Hunde und Katzen denke kommen mir zuerst Comics in den Sinn, in denen sich die beiden nicht vertragen. Tom und Jerry oder Simons Cat und der Nachbarshund. Ich leibe die Comics von Simon Tofield.

So wie in dem Video oben oder ähnlich wird die Beziehung von Hunden und Katzen oft in den Medien gezeigt. Aber stimmt das wirklich? Es gibt doch auch so schöne Kuschelfotos mit Hund und Katze.

Deutsche Doggen sind sanfte Riesen. Manchmal vergessen sie allerdings ihre Größe und sie können selbst erwachsene Menschen umwerfen. Ganz wichtiges Grundtraining bei Doggen: Niemals Personen anspringen! Das kann selbst eine kräftige erwachsene Person umhauen, wenn es unvorbereitet passiert. Ganz zu schweigen von Kindern oder älteren Mitmenschen.

Deutsche Doggen respektieren eigentlich Mensch und Tier, allerdings spielen sie gerne mit kleineren Tieren. Manche Deutsche Doggen haben einen natürlichen Jagdtrieb bei Katzen und wollen sie sofort jagen. Alle Hunde lieben es, zu jagen und zu spielen. Sie sind nicht vorsätzlich grausam zu Katzen und anderen Tieren.

Obwohl natürlich jeder weiß, dass deutsche Doggen zu den größten Hunderassen gehören, gibt es immer wieder böse Überraschungen. Nämlich dann, wenn Erstbesitzer realisieren, wie aus dem doch schon recht großen Welpen ein riesiger Hund geworden ist. Doggen erreichen eine Schulterhöhe zwischen 70 und 100 cm und ein Gewicht von 90 Kilogramm.

Doggen toben und spielen wie andere Hunde auch. Doch allein aufgrund ihrer Größe kann das für kleinere Tiere gefährlich sein. Und gerade quirlige Katzen können bei den Riesen eine Jagdlust auslösen.

Vorkehrungen treffen

Sollten Sie bereits eine Katze Zuhause haben ist es wichtig, dass Sie einige Vorkehrungen treffen, um die Sicherheit beider Tiere zu gewährleisten. Vor allem wenn Sie einen Welpen ins Haus holen wollen, müssen Sie auf die Sicherheit von Katzen besonders achten. Wie alle Welpen sind natürlich auch Deutsche Doggen verspielt und testen ihre Grenzen aus. Bei der Größe kann das für Katzen gefährlich werden. Sie benötigen etwas Zeit und feste Regeln, bis sie sich angepasst haben.



Denken Sie immer daran: Es ist nicht unmöglich, Katzen und Deutsche Doggen gemeinsam zu halten. Es gibt in vielen Familien beide Tiere im Haushalt. Gut erzogen sind sie tolle Gefährten.

Einfacher wäre es für Sie als Katzenbesitzer, wenn der neue Hund gerade so aus dem Welpenalter heraus ist. Dann sind sie nicht mehr so verspielt, haben ihre eigentliche Größe erreicht und ihre Ausmaße gut im Griff. Sie sind ruhiger und eine Zusammenführung mit Katzen und anderen kleinen Tieren ist wesentlich leichter. Ich weiß, dass es natürlich nicht immer möglich ist, eine Dogge erst im jungen Erwachsenenalter ins Haus zu holen.

Je länger eine Dogge Zeit mit Katzen und kleinen Tieren verbringt, desto besser. Mit Geduld und klaren Regeln wird im Laufe der Zeit eine enge Beziehung entstehen, auch wenn es am Anfang etwas turbulent zugehen kann.

Es ist sehr hilfreich, wenn Ihre Deutsche Dogge von Anfang an und erzogen ist und die Grundkommandos beherrscht. In meinem Artikel „Sind Deutsche Doggen schwer zu erziehen“ finden Sie Tipps, wie Sie Ihrer Dogge die wichtigen Grundkommandos beibringen.

Wie helfen Sie Ihrer Katze, mit einer Deutschen Dogge zurechtzukommen?

Auch wenn Doggen den natürlichen Drang haben, eine Katze zu jagen, gibt es ein paar Tipps, wie Sie Ihrer Katze helfen, mit dem neuen „Riesenbaby“ in Ihrem Zuhause klar zu kommen.

Katzen haben oft anfangs eine harte Zeit, wenn ein neues Tier oder auch ein neuer Mensch in ihre gewohnte Umgebung einzieht. Sie ziehen sich zurück. Wenn die neue Dogge auch noch durchdreht, vor lauter Freude, endlich mal eine Katze jagen zu dürfen, bricht das Chaos aus. Und die erste Begegnung ist wichtig. Wenn die für die Katze gleich schlecht verlaufen ist, wird es viel schwieriger, das Vertrauen zurück zu gewinnen.

Die Vorbereitung: Die Waschlappen-Futter-Methode

Die Waschlappen-Futter-Methode habe ich so genannt, weil es die beiden wichtigsten Gegenstände benennt. Wenn Hund oder Katze das erste Mal in Ihre Wohnung oder Haus bringen, halten Sie sie in getrennten Räumen. Diese Methode können Sie immer zur Vorbereitung nehmen, bevor Sie die nachfolgenden Tipps durchführen.

Nehmen Sie nun zwei frische Waschlappen oder kleine Handtücher. Diese Übung sollten Sie am besten auch zu zweit mit Ihrem Partner oder einer Freundin machen. Sie gehen zu Ihrer Katze und streicheln sie mit dem Waschlappen über das Fell. Vor allem rund um den Kopf, denn da liegen bei Katzen die Duftdrüsen.

Ihr Partner geht zu der Dogge. Auch sie wird ausgiebig mit dem anderen Waschlappen beschmust. Nun verlassen beide Menschen das jeweilige Zimmer und treffen sich auf neutralem Boden. Tauschen Sie die Waschlappen aus und gehen Sie zurück zu Ihrer Katze und Ihr Partner zum Hund.

Sie haben nun den Waschlappen mit dem die Dogge geschmust hat. Legen Sie das liebste Leckerli Ihrer Katze auf den Waschlappen mit dem Hundegeruch und lassen Sie sie fressen.

Ihr Partner macht das gleich bei der Dogge. Treffen Sie sich wieder auf neutralem Boden und jeder beschmust wieder das Tier mit dem gleichen Waschlappen wie vorher. Und dann wieder zur Fütterung.

So lernen die beiden mit dem Geruch des jeweils anderen etwas Positives zu verbinden, nämlich Futter. Das ist eine gute Methode, um die beiden miteinander bekannt zu machen, ohne dass sie sich gesehen haben.

Die direkte Begegnung

Bevor Sie die Deutsche Dogge für ein direktes Treffen ins Haus bringen, sollten Sie ausgiebig mit ihr spazieren gegangen sein und sie sollte sich mit Spielzeug ausgetobt haben. Bringen Sie die Dogge erst ins Haus, wenn sie ruhiger ist.
Im Raum, in dem die Begegnung stattfinden soll, sollte es eine Möglichkeit geben, dass Ihre Katze den Raum verlassen kann oder sich nach oben auf ein Katzenregal oder einen hohen Kratzbaum zurückziehen kann. Auch wenn Ihre Deutsche Dogge vielleicht schon aus früheren Bekanntschaften Katzen kennt und sie mag, denken Sie daran, dass Ihre Katze die Dogge vielleicht nicht mag.

Am besten für die erste Begegnung ist ein hoch gelegener Rückzugsort, an den die Dogge nicht heran kommt. So ist die Katze in Sicherheit und kann von erhöhter Position aus die Lage begutachten. Sie kann sich auch an das Verhalten und den Geruch des neuen Mitbewohners gewöhnen.

Diese Fluchtmöglichkeit entschärft die Situation für die Katze. Bei Gefahr stellen Katzen die Haare auf, fauchen und schlagen mit ausgefahrenen Krallen gegen die Nasen von Hunde. Wenn Sie aber sichere Rückzugsorte bieten kommt ihre Katze gar nicht erst in den Kampfmodus.

Eine andere Methode ist, in den Türrahmen ein erhöhtes Kinder-Schutzgitter mit Stäben einzubauen. Die Stäbe sollten weit genug auseinander stehen, so dass Ihre Katze in einem schnellen Tempo hindurch kommt. Es gibt auch Gitter mit einer Katzenklappe, wie zum Beispiel das Modell Carlson Pet Tor*. Den aktuellen Preis dieses Gitters finden Sie bei Amazon. Weitere Schutzgitter für Hunde sind zum Beispiel:

Callowesse PET GATE*

Extra hohe Tür für große Hunde. Das Gitter wird komplett montiert geliefert und ist sehr einfach zu installieren.
Bewertungen auf Amazon* ansehen.


BOMI Schutzgitter*

Das Gitter garantiert einen festen Halt, es bewegt sich auch bei Rütteln nicht und ist sehr stabil. Es kann mit oder ohne Bohren angebracht werden.
Bewertungen auf Amazon* ansehen.


Geuther Türschutzgitter*

Der stabile Metallrahmen garantiert optimalen Halt. Über die Klemmschrauben lässt sich das Gitter ohne Bohren fest in Öffnungen installieren.
Bewertungen bei Amazon* ansehen.


Mit diesem Hilfsmittel verschaffen Sie der Katze einen sicheren Fluchtweg und der Hund wird davon abgehalten, die Katze zu jagen.

Achten Sie aber darauf, dass Ihre Katze innerhalb des Hauses oder der Wohnung bleibt. Wenn die ganz nach draußen fliehen kann, kann es sein, dass sie wegläuft und einige Stunden oder Tage nicht wieder kommt. Für viele Katzen sind neue Mitbewohner erstmal unangenehm und störend, so dass sie der Konfliktsituation aus dem Weg gehen könnten, in dem sie erst mal weglaufen.

Wie Sie Ihrer Deutschen Dogge helfen, sich auf eine Katze einzustellen

Bringen Sie die Dogge in einen ruhigen Zustand in einen Raum. Wenn der Hund ruhig ist, bringen Sie die Katze auf Ihrem Arm herein. Halten Sie Abstand und lassen Sie Katze und Hund Zeit, sich aus der Ferne wahrzunehmen.

Bringen Sie sie langsam zueinander. Machen Sie das am besten mit zwei Personen. Einer achtet auf den Hund, der andere ist für die Katze zuständig. Achten Sie darauf, dass beide Tiere ruhig sind, bevor Sie sich immer weiter nähern. Nutzen Sie beruhigende Gesten und Stimme. Belohnen Sie beide – vor allem den Hund – mit Leckerli, wenn er das gewünschte Verhalten zeigt. Nähern Sie sich immer weiter, bis beide Tiere sich vorsichtig beschnuppert haben. Jetzt gehen Sie wieder etwas zurück. Setzen Sie die Katze auf den Boden und achten Sie darauf, dass die Szenerie ruhig bleibt. Manche Katzen mögen es nicht, festgehalten zu werden. Sollte Ihre Katze dazu gehören, müssen Sie das oben beschriebene Prozedere mit der Katze auf dem Boden und nicht auf Ihrem Arm durchführen.



Selbst wenn das erste Treffen ein großer Erfolg war, lassen Sie die beiden Tiere in den nächsten Wochen nie alleine. Die beiden sollten sich anfangs immer unter Aufsicht treffen. Auch hier ist wichtig, dass beide ruhig bleiben. Und Sie als Besitzer müssen Geduld zeigen.

Deutsche Doggen mit anderen Tieren großziehen

Doggen und generell andere Hunde reagieren später noch besser auf Katzen wenn Sie mit anderen Tieren aufgewachsen sind. Wenn sie andere Tiere bereits als Welpen kennenlernen, ist eine Zusammenführung mit einer Katze später viel einfacher.

Sollten Sie eine Dogge bereits als Welpen haben, bringen Sie sie regelmäßig mit anderen kleinen Tieren zusammen. Sollten Sie selbst keine anderen Tiere im Haus haben, bitten Sie Freunde und Nachbarn. Wenn Sie eine Dogge von einem Züchter kaufen, fragen Sie diesen direkt, ob die Welpen an andere Tiere gewöhnt wurden.

Auf jeden Fall sollten Doggen und Katzen oder andere kleinere Tiere nie alleine sein. Gleiches gilt übrigens auch für kleine Kinder. Die großen Doggen können sie im Spiel schnell umschubsen und das Kind könnte ohne beruhigende Worte oder Ihr Eingreifen Angst gegenüber Hunden entwickeln. Das sollten Sie unbedingt vermeiden.

Verwandte Frage

Haaren Deutsche Doggen sehr?

Ja, Deutsche Doggen haaren ziemlich. Und aufgrund der Größe fühlt es sich sehr viel an. Glücklicherweise sind Doggen eine kurzhaarige Hunderasse, so ist es nicht ganz so schlimm.

Wenn Sie auf mit * markierte Affiliate-Links klicken und dann etwas kaufen erhalte ich eine kleine Provision. Dadurch entstehen aber keine Mehrkosten für Sie.


Autorin Nina Schwarz: Nina ist mit Katzen und Hunden aufgewachsen. Die eigenen und „Urlaubshunde“. Einige Jahre hat sie auch ehrenamtlich als „Spaziergänger“ in einem Tierheim mitgeholfen. Sie liebt Tiere und freut sich, alles weiterzugeben, was sie über Hunde und Katzen gelernt hat.


Das könnte Sie auch interessieren

Sind Deutsche Doggen schwer zu erziehen?

Man muss sagen, dass Doggen bedingt gut zu trainieren sind. Das hat überhaupt nichts mit ihrer Größe zu tun. Hier einige Tipps, wie Sie Ihrer Dogge Kommandos beibringen.
Weiter lesen


Sind Deutsche Doggen kinderlieb?

Deutsche Doggen können wunderbar mit Kindern umgehen und auskommen! Sie müssen aber bei kleinen Kindern einige Dinge beachten.
Weiter lesen