Ihr Golden Retriever stinkt: 10 Tipps, um den Geruch loszuwerden

Taheri, Pixabay

Es ist etwas, das alle Hundebesitzer nicht gerne zugeben, aber unsere lieben kleinen oder großen Freunde können manchmal wirklich stinken. Dazu müssen Sie wissen, dass Golden Retriever mehr Eigengeruch entwickeln als andere Hunderassen. Aber Ihr Goldie muss nicht stinken, es gibt Möglichkeiten, den strengen Geruch loszuwerden.

Das heißt natürlich nicht, dass Sie Ihren Hund täglich waschen und ihn einparfümieren sollen. Denn wenn ein Hund seinen Eigengeruch komplett verliert, kann das andere Probleme hervorrufen. Setzen Sie also nicht alle unten genannten Tipps gleichzeitig um.

Anzeige

Leidgeplagte Besitzer von Golden Retriever haben schon einiges versucht, um dem strengen Geruch beizukommen. Hier die Tipps und Dinge, die Sie unbedingt austesten sollten.
Hausmittel oder ein Besuch beim Tierarzt?

Nur in ganz großen Ausnahmefällen müssen Sie wegen des müffelnden Geruchs Ihres Golden Retrievers zum Tierarzt. Aber Sie sollten auf einige Dinge achten.

Das Wichtigste zuerst, und das bedeutet, herauszufinden, woher der Geruch kommt.

Möglicherweise bemerken Sie, dass er aus dem Mund Ihres Hundes, den Ohren oder seinem Kot stammt. Jede der drei genannten Möglichkeiten können gesundheitlich bedingt sein und sollten von einem Tierarzt überprüft werden.

Denn bei gesundheitlichen – vielleicht sehr ernsten – Problemen macht es wenig Sinn, Hausmittel anzuwenden. Das wäre als ob Sie ein Pflaster auf einen gebrochenen Arm kleben. Sie sollten also diese Möglichkeit ausschließen. Aber eine schwere Krankheit ist eher selten die Ursache, wenn Ihr Hund stinkt.

Wenn der Geruch Ihres Golden Retrievers aus dem Fell kommt, müssen Sie nicht gleich zum Tierarzt und sollten folgende Tipps ausprobieren. Denn bei Fellgeruch können Hausmittel durchaus sehr hilfreich sein.

10 Schritte, wie Sie den schlechten Geruch Ihres Hundes loswerden können

Die folgenden 10 Tipps sind natürlich nicht nur für Golden Retriever geeignet, sondern auch für andere Hunderassen. Allerdings ist der Golden Retriever vom strengen Fellgeruch besonders betroffen.

Tipp 1 – Zuerst die Ursache des Problems ermitteln

Gehen Sie direkt zur Quelle und finden Sie den genauen Bereich an Ihrem Hund, der riecht. Als nächstes sollten Sie es mit einem speziellen Oatmeal-Shampoo (Extrakt aus Hafer) und einem Bad versuchen. Dies hilft dabei, den Schmutz, der sich in der letzten Zeit im Fell abgesetzt hat, zu beseitigen.

Verwenden Sie auf keinen Fall ein Shampoo für Menschen, sondern ein Hunde-Shampoo.
Oft ist ein verschmutztes Fell der Grund für Ihren müffelnden Hund.

Das hört sich jetzt so an, als ob dieses Problem an einem Tag behoben werden kann. Leider muss ich Sie da enttäuschen. Oft ist das Problem hartnäckiger, bzw ist mit einem einzelnen Bad nicht erledigt.


Tipp 2 – Testen Sie verschiedene Shampoos aus

Auch Hunde sind gegenüber manchen Shampoos empfindlich und vertragen sie nicht so gut. Und jedes Shampoo ist ein wenig anders zusammengesetzt. Wenn Ihr bisheriges Shampoo also nicht geholfen hat, dann müssen Sie sich leider durchprobieren.

Es gibt verschiedene Oatmeal-Shampoos, die Sie u.a. bei Amazon kaufen können. Dazu gehört das John Paul Pet Oatmeal Shampoo* oder das Pro Pooch Hafer-Hundeshampoo*.

Es gibt auch leicht parfümiertes Hunde-Shampoo, wie z.B. Julies No 1 Shampoo*. Dann duftet Ihr Hund noch besser. Allerdings sollten Sie Ihren Hund genau beobachten, ob er sich von dem Geruch gestört fühlt und irritiert reagiert. Dann sollten Sie lieber ein unparfümiertes Shampoo wählen, wie zum Beispiel das AnteForte Neemöl Shampoo*

Tipp 3 – Kämmen Sie Ihren Golden Retriever öfter

Wenn Sie Ihren Golden Retriever in regelmäßigen Abständen baden und der Geruch dennoch immer wieder kommt, sollten Sie auch ausprobieren, Ihren Hund öfter zu kämmen.

Sie sollten alle 1-2 Tage durch das dicke Fell bürsten und lose Haare auskämmen. So vermeiden Sie, dass sich Schmutz dort ablagert. Es gibt extra Bürsten für langhaariges Fell, damit Sie auch die abgestorbenen Haare aus dem Unterfell herausbekommen, z.B. die PetPäl Unterfellbürste*.

Mat Coulton, Pixabay

Manche Hundebesitzer schwören auf Bürsten-Handschuhe. Streicheln und gleichzeitig kämmen. Das geht u.a. mit dem Fretod Haustier-Handschuh*.

Tipp 4 – Putzen Sie die Zähne Ihres Golden Retriever

Die erste Vermutung, woher der Geruch kommen könnte, ist natürlich das Fell Ihres Hundes. Aber auch der Mund ist ein Bereich, aus dem der unangenehme Geruch kommen kann.
Überprüfen Sie also Zähne und Zahnfleisch Ihres Hundes. Zahnpflege ist ein wichtiges Thema, und nicht erst, wenn es bereits unangenehm riecht. Experten empfehlen, dass Sie 2-3 mal die Woche die Zähne Ihres Hundes putzen sollten.

Im folgenden Video sehen Sie, wie es geht:

Neben Hundezahnbürsten gibt es auch Hunde-Leckerli, die für die Zahnpflege geeignet sind, so z.B. Pedigree DentaStix* oder Chappi Dental-Hundesnacks*.

Diese Dental-Hunde-Snacks ersetzen aber nicht das Zähneputzen. Je eher Sie Ihren Hund – wenn möglich schon als Welpen – ans Zähneputzen gewöhnen, desto besser. Etablieren Sie eine Routine und dann ist das Zähneputzen kein Problem mehr.

Tipp 5 – Ändern Sie die Ernährung Ihres Retrievers

Man kann leicht vergessen, dass die Ernährung Ihres Hundes Hand in Hand mit dem geht, was daraus entsteht. Es ist wie das alte Sprichwort, dass das, was vorne reingeht, kommt hinten auch wieder raus. Essen kann ebenfalls eine Ursache für unangenehmen Geruch sein.

Manche Hunde bekommen von bestimmten Lebensmitteln Blähungen. Und das bedeutet nicht, dass billiges Hunde-Futter schlechter ist als teures. Es kommt darauf an, was Ihr Hund vielleicht nicht gut verträgt. Oder ob Sie ihm Essen wie Gemüse oder Getreide geben, das er vielleicht nicht verträgt.

Das führt dann zu Blähungen. Die wiederum führen dann zu unangenehm riechenden Gasen.
Sollte Ihr Hund plötzlich Blähungen haben, wo es früher keine Probleme gab, müssen Sie genau nachverfolgen, ob sich bei der Ernährung oder der Inhaltsstoffe Ihres Futters etwas verändert hat.
Sollte sich in letzter Zeit nichts verändert haben bei der Ernährung und trotzdem Probleme auftreten, sollten Sie einen Tierarzt aufsuchen und dies vorsichtshalber abklären lassen.

Tipp 6 – Reinigen Sie den Schlafplatz Ihres Golden Retrievers

Fell und Zähne Ihres Hundes sind naheliegende Geruchsquellen. Aber Sie sollten auch seinen Schlafplatz oder Liegeplatz nicht vergessen. Ihr Hund kommt oft genug direkt von draußen oder aus dem Garten und legt sich auf sein Kissen. Dabei schleppt er natürlich allen möglichen Dreck mit hinein.

Waschen Sie den Bezug regelmäßig. Darauf sollten Sie beim Kauf eines Hundebettes achten, dass der Bezug einfach abzunehmen ist und sich waschen lässt. Lesen Sie dazu auch: Top 5: Die besten Indoor-Hundehütten 2020 – mit ausführlichen Bewertungen

Sie sollten die Hunde-Bettbezüge mit heißem Wasser und Essig oder mit heißem Wasser und Seife waschen, um schlechte Gerüche zu vermeiden. Bitte verwenden Sie keinen Weichspüler. Der kann Hautreizungen bei Hunden auslösen.

Alle Teile, die nicht in die Waschmaschine passen oder dürfen, sollten Sie regelmäßig abwaschen oder absaugen. So stellen Sie sicher, dass der Schlafplatz Ihres Hundes sauber ist.


Tipp 7 – Reinigen Sie die Ohren Ihres Hundes

Ohren sind ein weiterer Bereich, der viel schlechten Geruch verströmen kann. Die Ohren sind vielleicht keine offensichtliche Quelle für muffigen Geruch, aber auch dies ist eine Möglichkeit.
Nutzen Sie einfach Haushalts-Papiertücher, um die Ohren Ihres Hundes auszuwischen. Stellen Sie sicher, dass sich kein Dreck und keine Bakterien in den Ohren befinden. Nutzen Sie warmes Wasser und ein Tuch, um die Ohren zu reinigen.

Stellen Sie sicher, dass Ihr Hund dabei entspannt ist. Sie können Ihren Hund verletzen, wenn Sie nicht aufpassen. Und lassen Sie beim nächsten Arztbesuch Ihren Tierarzt die Ohren auch in den tieferen Regionen untersuchen, um sicher zu gehen, dass nichts entzündet ist.

Tipp 8 – Kaufen Sie sich ein Lufterfrischer

Wenn alles fehlschlägt oder z.B. die Behandlung des Fells langwierig sein sollte, kaufen Sie einen Lufterfrischer oder einen Geruchsentferner. Vor allem, wenn Besuch kommt.

Kaufen Sie unbedingt ein Spray, das speziell gegen Tiergerüche entwickelt wurde. Die wirken am besten. Und natürlich sprühen Sie das niemals auf Ihren Hund! Sondern verteilen es im Raum. Ich habe gute Erfahrungen mit dem Febreze Lufterfrischer gegen Tiergerüche* gemacht.

Tipp 9 – Lassen Sie Luft rein!

Gerade Golden Retriever müffeln bei Wärme, vor allem bei schwüler Wärme. Feuchtigkeit und Wärme zusammen sind keine gute Kombination. Lüften Sie daher den Platz, an dem Ihr Hund liegt, gut, damit er kühle Luft bekommt.

Das reduziert den üblen Geruch und kann Ihren Hund etwas kühlen.

Tipp 10 – Kaufen Sie eine Hundehütte für draußen

Ich habe mich gefragt, ob ich diesen Tipp überhaupt mit aufnehmen soll. Er ist eher was für Menschen, die gaaanz empfindliche Nasen haben. Wobei man sich fragen sollte, ob solche Menschen überhaupt Hunde haben sollten.

Aber es kann sein, dass ein Hund ein Ekzeme hat oder eine Ohrenentzündung, die vorübergehend einen extrem schlechten Geruch erzeugt. Dann ist es eine Überlegung wert, ob Sie nicht eine Hundehütte für draußen kaufen wollen. Vor allem dann, wenn Sie einen eigenen Garten haben und das Wetter geeignet ist.

Und je nachdem wie alt Ihr Hund und wie lebhaft Ihr Haushalt ist, findet Ihr Golden Retriever ein ruhiges Plätzchen vielleicht gar nicht so schlecht.

Es gibt die unterschiedlichsten Hundehütten*. Verschiedene Farben und verschiedene Designs. Eine Übersicht, über die vielen Varianten finden Sie u.a. auf Amazon*.

Fazit

So, das wären die besten Tipps, wie Sie den typischen – manchmal stinkenden – Geruch Ihres Golden Retrievers loswerden können. Vom Baden bis hin zur Reinigung des Liegeplatzes.

Vielleicht helfen schon 1-2 der Maßnahmen, vielleicht müssen Sie auch einiges durchprobieren.
Warten Sie mindestens 3-4 Wochen, wenn Sie einen Tipp ausprobiert haben, um sicher zu gehen, ob er funktioniert oder nicht, bevor Sie das nächste ausprobieren.

Haben Sie noch Tipps, wie man schlechte Gerüche bei Hunden los wird? Schreiben Sie dazu gerne weitere Tipps in die Kommentare.

Wenn Sie auf mit * markierte Affiliate-Links klicken und dann etwas kaufen erhalte ich eine kleine Provision. Dadurch entstehen aber keine Mehrkosten für Sie.

Das könnte Sie auch interessieren:

Wie oft sollte ich meinen Golden Retriever baden?

Wenn ums Baden geht, gibt es gravierende Unterschiede zwischen Golden Retrievern und anderen Hunderassen. Während die meisten Hunderassen nur etwa alle drei Monate gebadet werden müssen, sollten Sie Ihren Golden Retriever etwa alle zwei Wochen baden, je nachdem wie aktiv Ihr Hund ist.
Weiter lesen


Übelkeit beim Autofahren

Die Reisekrankheit von Hunden in Autos ist für viele Vierbeiner ein Problem.

Reisen soll Spaß machen!
Aber natürlich nicht mit einem Hund neben Ihnen, der sich übergeben muss. In diesem Artikel bekommen Sie Tipps, wie Sie reisekranken erwachsenen Hunden helfen können und was Sie tun können, damit Welpen erst gar keine Reisekrankheit entwickeln.
Weiter lesen

Schreibe einen Kommentar